In dem Bürogebäude könnten noch viele Menschen eingeschlossen sein. Foto: Mahmud Hossain Opu/APBGD
1 von 7
In dem Bürogebäude könnten noch viele Menschen eingeschlossen sein. Foto: Mahmud Hossain Opu/APBGD
Ein Hubschrauber versucht, die im Gebäude festsitzenden Menschen in Sicherheit zu bringen. Foto: Mahmud Hossain Opu/AP
2 von 7
Ein Hubschrauber versucht, die im Gebäude festsitzenden Menschen in Sicherheit zu bringen. Foto: Mahmud Hossain Opu/AP
Dichte Rauchwolken steigen aus den Fenstern des brennenden Bürogebäudes auf. Foto: Salim Reza/XinHua
3 von 7
Dichte Rauchwolken steigen aus den Fenstern des brennenden Bürogebäudes auf. Foto: Salim Reza/XinHua
Eingeschlossen: Ein Mann wartet an einem Fenster des brennenden 19-stöckigen Hochhauses auf Hilfe. Foto: Mahmud Hossain Opu/AP
4 von 7
Eingeschlossen: Ein Mann wartet an einem Fenster des brennenden 19-stöckigen Hochhauses auf Hilfe. Foto: Mahmud Hossain Opu/AP
Das Feuer brach im neunten Stock des Hochhauses aus. Foto: Mahmud Hossain Opu/AP
5 von 7
Das Feuer brach im neunten Stock des Hochhauses aus. Foto: Mahmud Hossain Opu/AP
Passanten helfen Feuerwehrleuten beim Kampf gegen die Flammen. Foto: Mahmud Hossain Opu/APBGD
6 von 7
Passanten helfen Feuerwehrleuten beim Kampf gegen die Flammen. Foto: Mahmud Hossain Opu/APBGD
Das Feuer war im neunten Stock des 19-geschossigen Gebäudes ausgebrochen. Foto: Salim Reza/XinHua
7 von 7
Das Feuer war im neunten Stock des 19-geschossigen Gebäudes ausgebrochen. Foto: Salim Reza/XinHua

Drama in 19-stöckigem Gebäude

Mindestens 19 Tote bei Hochhausbrand in Bangladesch

Wieder brennt es in Dhaka: Aus einem Hochhaus in der Hauptstadt von Bangladesch schlagen Flammen und dichter Rauch. Zahlreiche Menschen stecken fest. Manche versuchen, hinabzuklettern - mindestens einer verunglückt dabei.

Dhaka (dpa) - Beim Brand eines 19-stöckigen Hochhauses in Bangladeschs Hauptstadt Dhaka sind mindestens 19 Menschen ums Leben gekommen.

Mehr als 60 Verletzte mussten in Krankenhäusern behandelt werden, wie ein Feuerwehrsprecher am Donnerstag mitteilte. In der Nacht zum Freitag sollte weiter nach möglichen Opfern gesucht werden, die in dem brennenden Gebäude eingeschlossen waren.

Medienberichten zufolge hatten einige von ihnen versucht, sich mit einem Sprung aus dem Fenster zu retten. Nach offiziellen Angaben war unter den dabei ums Leben Gekommenen ein Mann aus Sri Lanka. Auf einem Video war zu sehen, dass mehrere Menschen an der Fassade des Bürogebäudes aus großer Höhe hinabkletterten - und einer abstürzte.

Das Feuer war aus zunächst unbekannter Ursache im neunten Stock ausgebrochen. Flammen drangen aus der Fensterfront, eine Rauchsäule stieg in den Himmel. Auch die Marine und die Luftwaffe waren laut Feuerwehrsprecher im Einsatz. Mit einer Hebebühne wurden Dutzende Menschen in Sicherheit gebracht. Am Abend, nach etwa sechs Stunden, waren die Flammen gelöscht.

Arif Hossain arbeitete in einem Büro im 13. Stock des Gebäudes und steckte nach eigenen Angaben zusammen mit fünf Kollegen zeitweise fest. Der Rauch war nach seinen Worten zu dicht, um die Treppe zu benutzen. "In einem Moment haben wir die Hoffnung aufgegeben, dass wir überleben", sagte er. Schließlich hätten sie die Fenster aufgebrochen und seien von der Feuerwehr gerettet worden.

Unter anderem wegen fehlender Brandschutzvorrichtungen sind tödliche Brände in Bangladesch keine Seltenheit - etwa in den Textilfabriken des armen, dicht besiedelten südasiatischen Landes. Erst im Februar waren mindestens 70 Menschen bei einem Großbrand in der Altstadt der 20-Millionen-Metropole Dhaka ums Leben gekommen. Das Feuer war damals in einer der vielen illegalen Chemiefabriken in der dortigen Marktgegend ausgebrochen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten steigt auf 38
Am Freitagabend bebt die Erde in der Osttürkei. Retter suchen trotz schwindender Hoffnung weiter nach Überlebenden. Fußballfans unterstützen die Opfer mit einer …
Erdbeben in der Türkei: Zahl der Toten steigt auf 38
Zahl der Virus-Toten in China steigt weiter
Über 50 Tote, fast 2000 Infizierte: China hat seine Maßnahmen gegen das neue Coronavirus deutlich verschärft. Einige Länder wollen ihre Bürger aus der Region Wuhan …
Zahl der Virus-Toten in China steigt weiter
Zwei Verbrechen mit sieben Toten - Suche nach Motiven
Zwei Tatorte, sieben Tote, mehrere Verletzte: Die beiden Verbrechen von Rot am See und Güglingen in Baden-Württemberg werfen viele Fragen auf.
Zwei Verbrechen mit sieben Toten - Suche nach Motiven
Viele Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei
Es war schon dunkel, als die Erde bebte. Wieder und wieder. Mindestens 29 Menschen sterben im Osten der Türkei, viele werden noch unter den Trümmern vermutet. Bei …
Viele Tote nach Erdbeben im Osten der Türkei