Ein roter McLaren F1
+
Dieser rote McLaren F1 aus dem Jahr 1995 steht aktuell in den USA zum Verkauf.

Automobile Legende

Seltene Gelegenheit: McLaren F1 zu verkaufen – für „zwei Milliarden Pennies“

  • Sebastian Oppenheimer
    vonSebastian Oppenheimer
    schließen

Dass ein McLaren F1 zum Verkauf angeboten wird, ist extrem selten – doch nun ist in den USA ein ganz besonderes Exemplar erhältlich.

Woking – Den Begriff des automobilen Meilensteins sollte man sparsam verwenden – doch beim McLaren F1 gibt es darüber wohl keinen Streit: Sein Platz im Olymp der legendären Supersportwagen ist dem Briten sicher. Vorgestellt wurde das Auto der Superlative im Jahr 1992 – zu einem damals extremen Preis: rund 1,5 Millionen D-Mark. Heute werden die seltenen Exemplare für ein Vielfaches davon in Euro gehandelt. Denn der McLaren F1 wurde offiziellen Angaben zufolge – inklusive GT1-Rennversionen und Prototypen – nur 106-mal gebaut. Die Zahlen, wie viele Exemplare als straßenzugelassene Versionen verkauft wurden, schwanken zwischen 64 und 78. Jedenfalls sind es extrem wenige. Doch für gut betuchte Autosammler gibt es nun eine rare Gelegenheit: Bei dem auf wertvolle Luxus-Klassiker spezialisierten Händler Issimi steht ein ganz besonderer McLaren F1 zum Verkauf, wie 24auto.de berichtet.

Bei dem nun angebotenen McLaren F1 handelt es sich laut Anbieter um eines von nur sieben Fahrzeugen, die neu in die USA ausgeliefert wurden. Das rot lackierte Geschoss mit rot-schwarzem Interieur stammt aus dem Jahr 1995 und ist aktuell in den USA zugelassen. Wie der Verkäufer betont, handele es sich um ein „hervorragend gewartetes“ Fahrzeug. Wie viel der rote McLaren F1 kosten soll, verrät der Anbieter nur auf Anfrage. Doch in einem Video zu dem Fahrzeug ist davon die Rede, dass das Auto jeden Penny wert sei – „alle zwei Milliarden“. Klar ist, dass dieses Auto sicherlich kein Schnäppchen wird: Zuletzt versteigerte Spezialversionen des britischen Supersportwagens erzielten Preise von weit über zehn Millionen Euro. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare