Pkw-Fahrer und Passanten helfen nicht

Mädchen zweimal von Autos überfahren

Peking - Ein Mann, der ein zweijähriges Mädchen mit dem Auto überollt und tödlich verletzt hat, ist zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

Nach einem Skandal in China um den tödlichen Unfall eines zweijährigen Mädchen, das zweimal überrollt und von Passanten ignoriert worden war, ist ein Autofahrer zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Ein Gericht in Foshan in der Südprovinz Guangdong verhängte die Gefängnisstrafe wegen fahrlässiger Tötung, wie chinesische Staatsmedien am Donnerstag berichteten. Der Verurteilte war einer von zweien, die das Kind überfahren hatten.

Das Video von dem Unfall durch Überwachungskameras hatte im Oktober vergangenen Jahres in China einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Mindestens 18 Menschen zu Fuß oder auf dem Fahrrad waren an dem blutend auf der Straße liegenden Kind vorbeigegangen, schauten aber einfach weg. Erst eine arme Müllsammlerin kam dem Mädchen zu Hilfe und und alarmierte die Mutter. Yue Yue starb nach einer Woche im Krankenhaus an seinen schweren Verletzungen.

Der Tod des Kindes löste Millionen von Kommentaren in den „Weibo“ genannten chinesischen Mikroblogs aus, in denen mangelndes Mitgefühl angeprangert wurde. Der erschreckende Film wurde im Internet millionenfach angeklickt. Für viele Chinesen war die Apathie der Passanten ein Beweis, dass die Gesellschaft mit ihrer Jagd nach Geld und Wohlstand auf den falschen Weg geraten ist. Einige erklärten den Mangel an Zivilcourage auch mit der in China verbreiteten Angst, für ein Eingreifen verantwortlich gemacht werden zu können.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Der brutale Überfall auf ein campendes Paar in der Nähe von Bonn sorgte vor einem halben Jahr für Aufsehen. Nun steht der mutmaßliche Vergewaltiger vor Gericht. Er …
Camperin vergewaltigt: Angeklagter bestreitet Vorwürfe
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
116 Mädchen und Frauen haben sich in der ersten Wiesn-Woche hilfesuchend an eine spezielle Anlaufstelle des Oktoberfestes gewandt - genauso viele wie im vergangenen Jahr.
Oktoberfest 2017: „Sichere Wiesn“ - nicht nur verlorene Schlüssel und verpasste Züge
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Zwei Tage nach dem Geisterfahrer-Unfall bei Rüsselsheim werden neue Details bekannt. Das Drama mit drei Toten ereignete sich anders als zunächst gedacht - doch viele …
Todes-Drama auf der A67: Zeugen schildern Geschehnisse anders
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an
Nicht ganz eine Woche liegt das schwere Erdbeben in Mexiko zurück. Die Suche nach Verschütteten dauert in der Hauptstadt Mexiko-Stadt noch immer an.
Nach Erdbeben: Suche nach Verschütteten in Mexiko-Stadt dauert an

Kommentare