Ungewöhnlicher Ort für Sex vorgesehen

20-Jährige versteigert ihre Jungfräulichkeit

New York - Über diese Frau tuscheln viele Internet-User: Catarina versteigert ihre Jungfräulichkeit. Über ihre Absichten gibt es verschiedene Meinungen. Ungewöhnlich ist, wie der Sex stattfinden soll.

Catarina Migliorini sorgt im Internet für großen Wirbel. Die 20-jährige Brasilianerin versteigert online ihre Jungfräulichkeit. Das aktuelle Gebot liegt bei 190.000 Dollar. Sie ist damit beileibe nicht die Erste, erst im August hatte eine Frankfurterin sich den ersten Sex ihres Lebens teuer bezahlen lassen.

Doch bei Catarina ist der Fall ungleich komplizierter. Denn es gibt Zweifel über ihe wahren Absichten. So erzählte sie laut Huffington Post in mehreren Interviews, sie wolle das erzielte Geld für wohltätige Zwecke einsetzen. Damit sollten Häuser für verarmte Familien in Santa Catarina im südlichen Brasilien gebaut werden.

Der Organistor der Auktion fiel aus allen Wolken, als er diese Aussagen las. "Ich war überrascht, dass sie das gesagt hat. Denn in all meinen Gesprächen mit ihr machte sie klar, dass es für sie eine rein geschäftliche Entscheidung war", so Justin Sisely zur Huffington Post. Der Australier vermarktet nicht nur die Auktion, sondern dreht auch einen Dokumentarfilm über den Fall - auch ein Mann bietet seine Jungfräulichkeit über das Portal an.

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Die irren Erkenntnisse der Sex-Forscher

Was macht Catarina nun mit dem Geld? "Wenn man bedenkt, wie groß die Geschichte jetzt in Brasilien ist, steckt sie in der Klemme", weiß Sisely. "Wenn sie kein Geld für den guten Zweck gibt, wird sie sehr schlecht aussehen."

Die Auktion läuft noch bis zum 15. Oktober. Der Sex selbst soll an einem ungewöhnlichen Ort stattfinden: über den Wolken, in einem Flugzeug. Das ist nicht etwa wegen des Nervenkitzels vorgesehen, sondern um die örtlichen Prostitutionsgesetze auszuhebeln.

tz

 

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen
Tokio - Nach der Atomkatastrophe in Fukushima wurden den Opfern kostenlose Ersatzwohnungen gestellt. Jetzt soll das staatliche Wohngeld gestrichen werden - eine Tragödie …
Tausenden Fukushima-Flüchtlingen droht Verlust ihrer kostenlosen Wohnungen

Kommentare