+
Kinder in einem Slum in Dhaka: Jedes Jahr sterben laut Human Rights Watch Tausende Menschen an den Folgen des Arsenkonsums. Foto: Peer Grimm/Archiv

20 Millionen Bangladescher trinken arsenhaltiges Trinkwasser

Dhaka (dpa) - Ungefähr 20 Millionen Menschen in Bangladesch trinken nach Angaben der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch mit Arsen vergiftetes Wasser. Dabei sei das Problem des arsenhaltigen Brunnenwassers seit zwei Jahrzehnten bekannt.

Die Regierung in Dhaka habe es bislang versäumt, ausreichende Maßnahmen gegen das natürlich im Boden vorkommende Arsen zu unternehmen.

Die langfristige Aufnahme von Arsen kann zu Leberschäden, Nieren-, Lungen- oder Hautkrebs führen. Früher tranken die Menschen in Bangladesch und anderen Ländern des Ganges-Becken Flusswasser, das heute aber meist verschmutzt ist. Nun holen sie ihr Wasser aus Schachtbrunnen, die in arsenhaltige Schichten reichen - auch weil Hilfsorganisationen sie dazu aufforderten.

Jedes Jahr sterben laut Human Rights Watch Tausende Menschen an den Folgen des Arsenkonsums. Abhilfe könne mit Brunnen geschaffen werden, die in tiefere Trinkwasserschichten reichen. Doch statt für die am stärksten betroffenen Menschen würden diese oft für Unterstützer von Politikern gebohrt. "Viele Brunnen der Regierung werden in Privathäusern installiert. Die Besitzer bestechen Beamte oder benutzen ihre politischen Beziehungen", wird ein Bauer in dem Bericht zitiert.

Bericht "Nepotism and Neglect" von Human Rights Watch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
London - Ein 20-Jähriger Brite, der eine selbst gebastelte Bombe in eine volle U-Bahn geschmuggelt hatte, ist von einem Gericht in London zu 15 Haft verurteilt worden.
London: 20-jähriger Bombenbastler zu 15 Jahren Haft verurteilt
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Neuruppin - Ein Mann ist im brandenburgischen Neuruppin mit Drogen im Gericht erschienen. Jetzt muss er wohl bald wieder vor Gericht.
Mann erscheint mit Drogen vor Gericht
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei Tote in Wohnheim - 42-Jähriger muss in Psychiatrie
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie
Er griff einen Pfleger an und nahm ihn zeitweise als Geisel: Am Niederrhein ist ein Gefangener aus einer Psychiatrie geflohen. Die Polizei beschreibt den Mann als …
Gefangener flieht nach brutaler Geiselnahme aus Psychiatrie

Kommentare