Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
+
Bei der Diskussion um die Todesspritze für den schwer fettleibigen Ronald Post (kleines Foto) wurde mit Gewichten die Belastbarkeit des Hinrichtungstisches getestet. 

US-Hinrichtung abgesagt

200-Kilo-Häftling entgeht Todesstrafe

Columbus - Der Tod durch die Giftspritze wäre für ihn unmenschlich langsam und grausam, plädierten die Anwälte eines über 200 Kilogramm schweren US-Häftlings. Der Mann wurde begnadigt.

Ronald Post hätte im Januar wegen Mordes an einer Motel-Angestellten im Jahr 1983 hingerichtet werden sollen. Vor einem Bundesgericht hatten Posts Anwälte argumentiert, dass er einen langsamen, grausamen Tod sterben würde, wenn das Gift wegen der nicht zugänglichen Venen in einen Muskel gespritzt werden müsse.

Der Gouverneur von Ohio, John Kasich, verschonte den zum Tode Verurteilten allerdings nicht, weil die Exekution durch eine Giftspritze für den verurteilten Mörder wegen dessen Fettleibigkeit zu grausam gewesen wäre, wie Posts Anwälte vor Gericht argumentiert hatten. In seiner Entscheidung am Montag (Ortszeit) umging Gouverneur Kasich diese Frage und wandelte Posts Todesstrafe wegen Fehlern seiner Anwälte in eine lebenslange Haftstrafe ohne Aussicht auf Bewährung um.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
In Barcelona ist ein Lieferwagen in eine Menschenmenge gerast - mehrere Menschen seien verletzt worden.
Lieferwagen rast in Menschenmenge in Barcelona - Mehrere Verletzte
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Barcelona (dpa) - Ein Lieferwagen ist in eine Menschenmenge auf einer belebten Einkaufstraße in der spanischen Metropole Barcelona gerast. Dies teilte die Polizei mit. …
Kleintransporter fährt in Barcelona in Menschenmenge
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig
Internet-Werbeblocker sind vielen Medienunternehmen ein Dorn im Auge, die mit Anzeigen Geld verdienen. Nun hat ein Gericht den Einsatz des umstrittenen Adblockers des …
Gericht erklärt Internet-Werbeblocker für zulässig

Kommentare