+
Unter seinem Bauch hatte ein Amerikaner Drogen versteckt. (Archivbild)

Durch Zufall entdeckt

200-Kilo-Mann versteckt Drogen unter Bauchfett

Orlando - Nur durch einen Zufall kamen Polizisten in Orlando einem Drogenschmuggler auf die Schliche, der versuchte, Kokain und Marihuana unter seinem Bauchfett zu schmuggeln.

Orlando - Ein 204 Kilogramm schwerer Mann hat unter seinem Bauchfett Kokain und Marihuana zu schmuggeln versucht. Der Mann aus dem US-Bundesstaat Florida wurde laut Medienberichten nahe Orlando angehalten, weil er sich nicht angeschnallt hatte. Dem Beamten seien der 42-Jährige und sein Fahrer ziemlich nervös vorgekommen. Daraufhin soll ein Spürhund das Auto untersucht und unter dem Bauch des Beifahrers angeschlagen haben. „Wir haben 23 Gramm Marihuana unter seinem Bauchfett gefunden“, sagte ein Polizeisprecher am Montag über den Vorfall vom Freitag. Die Männer sollen noch mit Teppichspray versucht haben, den Geruch zu überdecken. Beide wurden festgenommen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Bei mehreren Erdrutschen sind in Vietnam mindestens sieben Menschen ums Leben gekommen. Weitere zwölf Menschen galten als vermisst
Mindestens sieben Tote bei Erdrutschen in Vietnam
Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
Bayreuth/Madrid (dpa) - Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Zwei Ermittler der Kriminalinspektion …
Fall Sophia L.: Deutsche Ermittler in Spanien eingetroffen
30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Horror in Kassel: Ein 30-jähriger Asylbewerber aus Syrien schüttet einem Hausmeister kochendes Fett ins Gesicht.
30-Jähriger schüttet Hausmeister und Polizisten kochendes Fett ins Gesicht
Lebenslange Haft für Morde an Prostituierten
Nürnberg (dpa) - Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht …
Lebenslange Haft für Morde an Prostituierten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.