+
Protest gegen Polizeigewalt in den USA.

Vor allem Schwarze unter den Opfern

2015 bereits 385 Menschen von US-Polizisten getötet

Washington - Erschütternde Statistik zum Thema Polizeigewalt in den USA: Dort sterben nach Presseinformationen jeden Tag durchschnittlich mehr als zwei Menschen durch Polizeischüsse.

Wie die "Washington Post" am Sonntag unter Berufung auf eine eigene Zählung berichtete, töteten Polizisten seit Jahresbeginn mindestens 385 Menschen. Schwarze waren demnach drei Mal häufiger betroffen als Weiße oder Angehörige anderer Minderheiten.

Die meisten Polizeiopfer waren dem Bericht zufolge bewaffnet, meistens mit Pistolen. Nur 16 Prozent waren unbewaffnet oder hatten eine Spielzeugpistole dabei.

Laut "Washington Post" kommt es häufig zu tödlichen Zwischenfällen bei kleineren Auseinandersetzungen zwischen Polizisten und Bürgern, die dann in Gewalt umschlagen. Das Blatt berichtete etwa über einen psychisch Kranken in Florida, der im Freien mit einem Besenstiel hantierte. Weil seine Mutter ihn nicht überzeugen konnte, ins Haus zu kommen, rief sie die Polizei zu Hilfe. Diese erschoss den Mann.

Die amtlichen Statistiken zu Polizeigewalt in den USA sind unvollständig, weil die rund 17.000 Polizeibehörden des Landes nicht verpflichtet sind, die Vorfälle zu melden. Vor dem Hintergrund der Debatte über Polizeigewalt und Rassismus sammelt die "Washington Post" nun selber Daten, um die Todesfälle durch Schusswaffengebrauch zu dokumentieren.

Diese Fälle sorgten für Aufsehen

In den vergangenen Monaten hatten mehrere Fälle von tödlichen Schüssen auf Schwarze durch weiße Polizisten die USA erschüttert. Im August führte die Erschießung des unbewaffneten schwarzen Jugendlichen Michael Brown durch einen weißen Polizisten in der US-Kleinstadt Ferguson zu landesweiten Protesten gegen Rassismus und Polizeigewalt. Seitdem machten mehrere weitere Fälle Schlagzeilen und lösten neue Proteste und Ausschreitungen aus.

Dazu gehört der Fall des 25-jährigen Freddie Gray, der im April in der Ostküstenstadt Baltimore in Polizeigewahrsam starb. Sechs Polizeibeamte müssen sich im Zusammenhang mit dem Tod des unbewaffneten Schwarzen vor Gericht verantworten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Irre Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Tankbetrüger erst nach 80 Kilometern und Unfall
Diese Verfolgungsjagd war kinoreif: Ein 32-Jähriger tankte am Mittwoch in Kirchheim ohne zu bezahlen und wurde anschließend über 80 Autobahnkilometer von der Polizei …
Irre Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Tankbetrüger erst nach 80 Kilometern und Unfall
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Triebwerk zerfetzt, Scheibe zerplatzt: Frau wird beinahe durch Fenster gerissen - Passagier tot
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und macht erschreckende Entdeckung
Der Fotograf Keow Wee Loong liebt das Abenteuer, keine Grenze ist ihm zu weit. Genau aus dem Grund wagte er sich in die verseuchtesten Zonen Fukushimas - und was er dort …
Mann schleicht sich in Geisterstadt Fukushima - und macht erschreckende Entdeckung
Teenagerin kann plötzlich ihre SMS nicht mehr lesen - der Arzt hat eine schreckliche Diagnose
Die 19-jährige Charlotte Taylor kann plötzlich ihre SMS nicht mehr lesen - der Arzt hat eine schreckliche Diagnose für sie. 
Teenagerin kann plötzlich ihre SMS nicht mehr lesen - der Arzt hat eine schreckliche Diagnose

Kommentare