Tödliche Schüsse im Kosmetikstudio

Freiburg: Frau (21) erschossen - Stiefvater gesteht

Freiburg - Nach tödlichen Schüssen auf eine 21-Jährige in einem Freiburger Kosmetikstudio ist Haftbefehl gegen den Stiefvater der Toten erlassen worden. Der 42-Jährige steht unter Mordverdacht, wie die Polizei am Samstag mitteilte.

Nach Angaben von Zeugen war der Mann am Freitag in das Studio gekommen und hatte mehrere Schüsse auf die junge Frau abgefeuert. Sie starb später im Krankenhaus.

Kurz nach der Tat stellte sich der 42-Jährige der Polizei und räumte die Schüsse auf die 21-Jährige ein. Weitere Angaben habe er nicht gemacht, hieß es. Die Obduktion der Leiche sei angeordnet worden. Ermittlungen hatten ergeben, dass es in der Familie Streit gegeben habe. Der 42-Jährige habe die Stieftochter dafür verantwortlich gemacht, dass sich deren Mutter von ihm trennen wollte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Esskastanie im Wald von Morgen
Forstexperten und Waldbauern tüfteln am Wald von Morgen. Angesichts des Klimawandels werden auch Baumarten wie die Esskastanie wieder interessant. Die Überlegungen …
Die Esskastanie im Wald von Morgen
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
In Köln sind am Dienstag auf offener Straße zwei Männer niedergeschossen worden, die laut Medienberichten zur Rockerbande „Bandidos“ gehören sollen. 
Auf offener Straße: Zwei Bandidos-Rocker in Köln niedergeschossen
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Der schwerkranke kleine Junge Alfie Evans darf seine britische Heimat nicht für eine medizinische Behandlung verlassen - das hat ein Gericht in Manchester entschieden.
Schwerkranker Alfie Evans (2) darf seine Heimat für eine Behandlung nicht verlassen
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen
Mehrere Jugendliche streiten sich um Drogen - ein 16-Jähriger wird verprügelt, in die Saar gestoßen und stirbt. Die Ermittler haben nun einen 18-Jährigen im Visier.
Haftbefehl nach Tod eines 16-Jährigen erlassen

Kommentare