Verbrechen kurz vor Aufklärung

21-Jähriger führt Ermittler zur Leiche seiner Lebensgefährtin

Oerlinghausen/Detmold - Der Fall einer seit Juni vermissten 31-Jährigen aus Oerlinghausen in Nordrhein-Westfalen steht vor der Aufklärung.

Am Dienstag gestand ihr 21 Jahre alter Lebensgefährte, die Frau getötet zu haben. Der Mann führte die Ermittler anschließend zu einer Leiche in einem Waldstück in der Nähe. „Die Identifizierung der toten Frau steht noch aus“, teilte die Staatsanwaltschaft Detmold mit. Mit hoher Wahrscheinlichkeit dürfte es sich jedoch um die Vermisste handeln. Die Hintergründe der Tat seien noch unklar. Die Leiche soll am Mittwoch obduziert werden.

Die 31-Jährige war in der Nacht zum 21. Juni verschwunden. Vor knapp zwei Wochen hatte die Polizei um Hinweise zum Verbleib der Toten gebeten. Am Dienstag wurde die Wohnung des bis dahin unverdächtigen Lebensgefährten durchsucht. Dabei wurde das Mobiltelefon der Vermissten entdeckt. In der anschließenden Vernehmung habe sich der Mann in Widersprüche verstrickt und schließlich die Tötung eingeräumt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Diese TV-Moderatorin ruinierte ihre Karriere, weil sie ein Bier trank
Eine bekannte TV-Moderatorin nippte in ihrem Urlaub an einer Flasche Bier - und bezahlte bitter für diesen Fehler.
Diese TV-Moderatorin ruinierte ihre Karriere, weil sie ein Bier trank
40 Jahre nach der Entführung: Deutschland holt die „Landshut“ nach Hause
Für 91 Menschen an Bord der "Landshut" waren diese vier Tage im Oktober des Jahres 1977 die schlimmsten ihres Lebens. Vier palästinensische Terroristen hatten den Jet …
40 Jahre nach der Entführung: Deutschland holt die „Landshut“ nach Hause
Auf dem Oktoberfest Bezahlen per Smartphone möglich
Gut sieben Wochen vor dem Start des Münchner Oktoberfests stellt Festleiter Josef Schmid (CSU) die Neuheiten für das Volksfest vor. Das Fest wird sicherer und digitaler.
Auf dem Oktoberfest Bezahlen per Smartphone möglich
Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser
Nach einem tödlichen Autorennen über den Kurfürstendamm waren im Februar erstmals Raser wegen Mordes verurteilt worden. Jetzt haben die Verteidiger Revision eingelegt.
Revision nach Mordurteil gegen Berliner Autoraser

Kommentare