+
Vor dieser Discothek kam es zu dem Tötungsdelikt.

Unglück in Niedersachsen

21-Jähriger nach Discobesuch überfahren: Absicht?

Ritterhude - Nahe einer niedersächsischen Disco ist ein 21 Jahre alter Mann ist am Ostersonntag auf einem Gehweg von einem Auto erfasst und getötet worden.

Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer vorsätzlich auf das Opfer zufuhr und ermittelt wegen eines Tötungsdelikts, wie ein Polizeisprecher sagte. Nach dem Unfall in Ritterhude bei Bremen flüchtete der Verdächtige. Zeugen zufolge sei das Auto von hinten auf den 21-Jährigen zugefahren, wie die Polizei mitteilte. Der junge Mann starb noch am Tatort.

Opfer und mutmaßlicher Täter sollen in der Diskothek in der Nähe gefeiert haben. Ob es dort zum Streit zwischen beiden kam, sei noch unklar, sagte der Sprecher. Fest stehe, dass es dort in den frühen Morgenstunden zu Auseinandersetzungen zwischen mehreren Besuchern gekommen sei. Polizei und Staatsanwaltschaft Verden ermitteln.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Washington (dpa) - Der US-Astronaut Gene Cernan, der als letzter Mensch auf dem Mond war, ist tot. Cernan sei im Alter von 82 Jahren am Montag gestorben, teilte die Nasa …
Letzter Mensch auf dem Mond: Astronaut Gene Cernan ist tot
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Antananarivo (dpa) - Im Süden von Madagaskar sind 27 Menschen der Pest zum Opfer gefallen. Insgesamt 68 Menschen haben sich demnach in den Regionen Atsimo-Atsinanana und …
Mindestens 27 Pest-Tote in Madagaskar
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Tokio/London - Über unseren Nachbarplaneten Venus fegen extrem schnelle Winde. Trotzdem haben Forscher in derselben Höhe eine stationäre Struktur entdeckt. Was hat es …
Mysteriöser Riesenbogen über Venus entdeckt - Was hat es damit auf sich?
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle
Seit Jahresbeginn sind über 120 Häftlinge in Brasilien umgebracht worden, teilweise wurden sie geköpft. Ein Grund sind Bandenkriege, die sich hinter den Mauern …
Brasiliens Gefängnisse außer Kontrolle

Kommentare