Staatsanwaltschaft ermittelt

Hat ein 21-Jähriger per WhatsApp zum Töten aufgerufen?

Duisburg/Dinslaken - Über den Kurznachrichtendienst WhatsApp soll ein 21-Jähriger dazu aufgerufen haben, einen Mann zu töten.

Spezialkräfte der Polizei durchsuchten am Donnerstag die Wohnung des Verdächtigen im nordrhein-westfälischen Dinslaken. Die Staatsanwaltschaft Duisburg ermittele wegen Aufrufs zur Begehung von Straftaten, teilte die Behörde mit und bestätigte damit einen Bericht der „Westdeutschen Allgemeinen Zeitung“. Der 21-Jährige sei nach der Vernehmung wieder entlassen worden. Es bestehe keine Fluchtgefahr.

Da es bei dem Mann Hinweise auf Kontakte zur gewalttätigen Szene gebe, sei ein Spezialeinsatzkommando (SEK) der Polizei im Einsatz gewesen. Die Polizei habe elektronische Geräte sichergestellt. Der Aufruf sei an eine WhatsApp-Gruppe gesendet worden. Zu den Mitgliedern der Gruppe machte die Staatsanwaltschaft keine Angaben.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
New York - Als Kontrastprogramm zur Vereidigung von Donald Trump als US-Präsident will eine New Yorker Bar am Freitag niedliche Tiervideos zeigen.
Bar zeigt statt Trumps Vereidigung niedliche Tiervideos
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Melbourne - In der australischen Stadt Melbourne, in der gerade die Australian Open stattfinden, ist ein Mann mit einem Auto in eine Menschenmenge gerast. Es gab drei …
Auto rast in Melbourne in Menschenmenge: Drei Tote, 20 Verletzte
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Sydney (dpa) - Ein Mann ist in der australischen Stadt Melbourne mit seinem Auto in eine Menschenmenge gefahren und hat drei Menschen getötet. Mindestens 20 weitere …
Mann fährt in Melbourne absichtlich in Menschenmenge
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“
Berlin - Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der …
Fast 300 Kältetote seit 1991 - Linke: „Skandal“

Kommentare