+
22 Hai- und Rochenarten sollen künftig weniger stark bejagt werden. Foto: Henry Doorly Zoo/Archiv

22 Hai- und Rochenarten sollen besser geschützt werden

Der Große Hammerhai, der Riesenmanta und 20 weitere Arten sollen weniger stark bejagt werden. Das vereinbarten rund 40 Länder und die EU zwar nur freiwillig - es gibt aber dennoch Hoffnung.

San José (dpa) - Künftig sollen 22 Hai- und Rochenarten besser geschützt werden. Dazu zählen unter anderem der Große Hammerhai, der Riesenmanta, der Riffmanta, drei Arten von Sägehaien und fünf Arten von Sägefischen.

Das beschloss eine Konferenz, die im Rahmen der Bonner Konvention zum Schutz wandernder Tierarten bis heute in Costa Rica tagte. In dessen Hauptstadt San José trafen sich Artenschützer und Delegierte aus 39 Ländern, die seit 2010 einer gesonderten Absichtserklärung zum Haischutz beigetreten sind. Obwohl die Aufnahme von weiteren 22 Arten in die Vereinbarung ein "toller Fortschritt" sei, sei noch nicht viel gewonnen, solange die beteiligten Staaten nicht weitere Taten folgen ließen, kommentierte Hai-Expertin Heike Zidowitz von der Universität Hamburg in San José. So müssten die Länder nun etwa die Fangquoten reduzieren, Schutzgebiete ausweisen sowie Fangstopps oder überhaupt erst einmal ein Managementsystem für viele Arten einführen. "Die Staaten die hier sind, haben sich aber freiwillig hierzu bereit erklärt, daher kann man hoffen, dass ebensolche Maßnahmen weiter folgen."

Zu den Unterzeichnerstaaten der Hai-Vereinbarung zählen etwa die USA, Australien, Deutschland und Portugal, nicht aber China und viele anderen südostasiatischen Länder. Jährlich werden schätzungsweise zwischen 63 und 273 Millionen Haie durch Fang und Beifang getötet. Daran seien nicht nur asiatische Länder beteiligt, sondern auch Länder der EU, insbesondere Spanien und Portugal, sagte Zidowitz. Die EU trage bis zu einem Viertel zum weltweiten Handel mit Haifischflossen bei. Sie würden nach Asien verkauft.

Konferenz

Vorschläge großer Naturschutzorganisationen zum Haischutz (Englisch)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Münster (dpa) - Polizisten haben am Freitagabend auf der Autobahn 1 bei Münster ein Shetland-Pony im Kofferraum eines Autos entdeckt. Das Tier stand hinter den …
Mit Pony im Kofferraum auf der Autobahn unterwegs
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Die Wiesbadener Feuerwehr wird wegen einem brummendem Wecker zum Einsatz gerufen - vor Ort können sie deswegen einem Mann (60) das Leben retten. 
Mann liegt hilflos im Bett - dann rettet ihm sein Wecker das Leben
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Bademeister beklagen, dass es in Schwimm- und Freibädern zu immer mehr Badeunfällen kommt. Schuld daran: Eltern, die zu sehr mit dem Smartphone anstatt mit ihren Kindern …
Gefährlich für Kinder: Smartphones lenken Eltern im Schwimmbad ab
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen
Himmel, Hölle oder ein neues Leben auf Erden? Unbeirrbare Optimisten glauben an letzteres. Eine Voraussetzung: Sachgerechte Tiefkühlung sofort nach dem Tod. In Ulm …
Können wir bald unsterblich sein? Ulmer Professor will sich nach dem Tod einfrieren lassen

Kommentare