Traditionelle Feier zur Sommersonnenwende am südenglischen Stonehenge. Foto: Gerry Penny
1 von 5
Traditionelle Feier zur Sommersonnenwende am südenglischen Stonehenge. Foto: Gerry Penny
Die Sommersonnenwende wird dieses Mal von weniger Menschen in Stonehenge gefeiert als im vergangenen Jahr. Foto: Gerry Penny
2 von 5
Die Sommersonnenwende wird dieses Mal von weniger Menschen in Stonehenge gefeiert als im vergangenen Jahr. Foto: Gerry Penny
Wozu die bis zu 25 Tonnen schweren Steinkolosse in Stonehenge, die etwa seit 4000 Jahren in Südengland stehen, ursprünglich gedient haben, ist trotz vielen Theorien nicht geklärt. Foto: Gerry Penny
3 von 5
Wozu die bis zu 25 Tonnen schweren Steinkolosse in Stonehenge, die etwa seit 4000 Jahren in Südengland stehen, ursprünglich gedient haben, ist trotz vielen Theorien nicht geklärt. Foto: Gerry Penny
Ein Polizeisprecher nannte die Feier in Stonehenge einen "großen Erfolg", die Atmosphäre sei "positiv und freundlich" gewesen. Foto: Gerry Penny
4 von 5
Ein Polizeisprecher nannte die Feier in Stonehenge einen "großen Erfolg", die Atmosphäre sei "positiv und freundlich" gewesen. Foto: Gerry Penny
Ruhig warten die Menschen in Stonehenge auf den Sonnenaufgang. Foto: Gerry Penny
5 von 5
Ruhig warten die Menschen in Stonehenge auf den Sonnenaufgang. Foto: Gerry Penny

23 000 feiern Sommersonnenwende am englischen Stonehenge

London (dpa) - Rund 23 000 Menschen haben in der Nacht zum Sonntag die Sommersonnenwende am südenglischen Stonehenge begangen.

Damit sahen an dem prähistorischen Steinkreis nach Polizeiangaben deutlich weniger Touristen, Hippies und gläubige Druiden den Beginn des längsten Tags des Jahres als vor einem Jahr, als es 36 000 waren.

Neun Menschen wurden demnach wegen Drogenbesitzes festgenommen, einige andere wurden verwarnt. Ein Polizeisprecher nannte die Feier am Sonntag einen "großen Erfolg", die Atmosphäre sei "positiv und freundlich" gewesen. Wozu die bis zu 25 Tonnen schweren Steinkolosse, die etwa seit 4000 Jahren in Südengland stehen, ursprünglich gedient haben, ist trotz vielen Theorien nicht geklärt.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Der Monsunregen fällt in diesem Jahr besonders heftig aus - die Regierung des südindischen Bundesstaates Kerala spricht von der schlimmstem Flut seit 100 Jahren. …
Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Italien gedenkt heute der Opfer des Einsturzes der Autobahnbrücke in Genua. Doch in die Trauer um die Toten mischt sich auch Ärger.
Genua nimmt Abschied von den Opfern des Brückeneinsturzes
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Sie waren ihrem Ziel schon nahe. Auf der Fahrt von Stockholm nach Berlin ist bei Rostock ein Flixbus mit mehr als 60 Passagieren verunglückt. 22 Menschen sind verletzt. …
Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen
Warum mussten Dutzende Menschen sterben, und wer ist Schuld daran? Diese Frage bewegt nach der Katastrophe von Genua ganz Italien. Doch schon gibt es politischen Streit. …
Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen