+
Als die Soldaten schliefen, stürzte ein Teil der Kaserne ein. Foto: Dmitry Feoktistov

23 Tote bei Einsturz von Kasernengebäude in Omsk

Omsk - Nach dem teilweisen Einsturz eines Kasernengebäudes in der sibirischen Stadt Omsk hat sich die Zahl der Toten auf 23 erhöht.

Die Bergungsarbeiten in den Trümmern seien abgeschlossen, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Montag der Agentur Interfax zufolge. 19 Männer konnten demnach gerettet werden. Viele von ihnen sind schwer verletzt. Bei einigen bestehe Lebensgefahr, sagte Konaschenkow. Die Ursache für das Unglück war zunächst unklar. Ermittler gingen auch Hinweisen auf möglichen Baupfusch nach, wie Medien berichteten.

Als die viergeschossige Unterkunft in dem Ausbildungszentrum der Luftstreitkräfte einstürzte, schliefen die meisten Soldaten. Die jüngsten Opfer waren 18 Jahre alt. Die Ursache für das Unglück in der Stadt, die mehr als 2000 Kilometer südöstlich von Moskau liegt, war zunächst unklar.

Das Gebäude war Behörden zufolge unlängst saniert worden. Ermittler gingen Hinweisen auf möglichen Baupfusch nach. Sie eröffneten ein Strafverfahren gegen die Baufirma.

Im russischen Fernsehen waren Bilder weinender Eltern an der Unglücksstelle zu sehen. Sie würden auch von Psychologen betreut, sagte Konaschenkow. Kremlchef Wladimir Putin ordnete Hilfe für die Verletzten und für die Hinterbliebenen an, wie sein Sprecher Dmitri Peskow mitteilte.

Verteidigungsverteidigungsminister Sergej Schoigu unterbrach seinen Urlaub und wies Rettungsflüge für die Verletzten in die Metropolen Moskau und St. Petersburg an. Dort gilt die ärztliche Versorgung als besser. Außerdem sollten alle von der Firma sanierten Gebäude in den Garnisonen nun überprüft werden, sagte Schoigu Medien zufolge.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.
10.200 Kilometer: Sommerferien beginnen mit Staurekord
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Bizarrer Vorfall im thüringischen Kölleda, wie man ihn wohl nur seinen ärgsten Feinden wünscht: Zwei Autos wurden mit menschlichen Fäkalien überschüttet.
Thüringen: Widerliche Attacke auf die Autos eines Paares
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Offenbach (dpa) - Nach dem kühlen Wochenende können sich die Menschen in Deutschland wieder auf wärmere Temperaturen einstellen. Das Hochdruckgebiet Daryl nähere sich …
Der Sommer kehrt zurück nach Deutschland
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU
Amalgam gilt Zahnärzten als langlebiger und günstiger Füllstoff, der umfangreich getestet ist. Doch das enthaltene giftige Quecksilber sorgt immer wieder für Debatten. …
Kein Amalgam mehr für Kinder und Schwangere in der EU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.