24.000 Soldaten suchen nach Vermissten

Tokio - Sechs Wochen nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami startet Japan am Montag eine weitere große Suchaktion nach tausenden immer noch vermissten Opfern der Katastrophe.

Mehr als 24.000 Soldaten sollen das Katastrophengebiet im Norden absuchen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Sonntag. Mehr als 12.000 Menschen werden seit der Doppelkatastrophe vom 11. März noch immer vermisst. Rund 14.300 Todesopfer sind bestätigt.

Fukushima: Leichensuche in der Todeszone

Fukushima: Leichensuche in der Todeszone

Am Montag sollen auch Agrarexperten die Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima betreten. Sie sollen das Schicksal hunderttausender zurückgelassener Haus- und Nutztiere klären.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

16 Tote bei Busunglück in Italien
Mitten in der Nacht prallt ein Bus gegen einen Pfeiler und fängt Feuer, ein Schülerausflug endet auf grausame Weise. Bus-Experten sprechen von tragischen Umständen: Die …
16 Tote bei Busunglück in Italien
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Natal - Nach der tödlichen Meuterei in einem Gefängnis im Nordosten Brasiliens haben Soldaten damit begonnen, durch die nahe gelegene Stadt Natal zu patrouillieren.
Tödliche Meuterei in Gefängnis: Soldaten im Einsatz
Rekord bei den Jägern
Mehr Menschen begeistern sich für die Jagd, der Deutsche Jagdverband hat so viele Weidmänner und -frauen gezählt wie nie zuvor. Aber wo gibt es die meisten Jäger? Und …
Rekord bei den Jägern
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona
Verona - Bei einem schweren Busunglück nahe Verona in Italien sind 16 Menschen ums Leben gekommen. 39 Reisende seien verletzt worden. Es handelt sich um Schüler aus …
Todesfalle: 16 Schüler sterben in brennendem Bus nahe Verona

Kommentare