24.000 Soldaten suchen nach Vermissten

Tokio - Sechs Wochen nach dem verheerenden Erdbeben und Tsunami startet Japan am Montag eine weitere große Suchaktion nach tausenden immer noch vermissten Opfern der Katastrophe.

Mehr als 24.000 Soldaten sollen das Katastrophengebiet im Norden absuchen, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums am Sonntag. Mehr als 12.000 Menschen werden seit der Doppelkatastrophe vom 11. März noch immer vermisst. Rund 14.300 Todesopfer sind bestätigt.

Fukushima: Leichensuche in der Todeszone

Fukushima: Leichensuche in der Todeszone

Am Montag sollen auch Agrarexperten die Sperrzone um das havarierte Atomkraftwerk Fukushima betreten. Sie sollen das Schicksal hunderttausender zurückgelassener Haus- und Nutztiere klären.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
In Madagaskar grassiert die Pest: Innerhalb weniger Tage verdreifachte sich die Zahl der Fälle. Die Lungenpest ist leicht übertragbar.
Pest breitet sich in Madagaskar rasant aus
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Einen Gratis-Urlaub auf Mallorca haben sich offenbar hunderte Briten ergaunert - mit einer pikanten Masche. Anwälte sollen sie angestiftet haben.
Dreiste Masche: Wie hunderte Briten gratis auf Mallorca urlaubten
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
Die österreichische Rewe-Tochter BIPA zeigt in einem Werbespot eine Frau mit Kopftuch - und entfacht damit heftige Diskussionen. Mit diesem Echo hatten sie wohl nicht …
Wegen Kopftuch: Heftige Kritik an Werbespot von REWE-Tochter
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord
Das konnte nur in Berlin passieren: Dort ist der „größte Döner der Welt“ fabriziert worden. Eine Tonne hätte er wiegen können - hätte es da nicht ein altbekanntes …
„Größter Döner der Welt“ - Berliner knacken knapp den Rekord

Kommentare