+
Chen Peijie (2.v.l., China's Generalkonsul in Sabah, Malaysia) checkt ihr Handy. Sie hofft auf positive Entwicklungen im Fall des Bootsunglüks in Malaysia. 

Fünf chinesische Touristen und Crew-Mitglied noch vermisst

Nach Bootsunglück in Malaysia: 25 chinesische Touristen gerettet

Malaysia - Bei einem Schiffsunglück in Malaysia kamen die meisten Opfer mit einem Schrecken davon - 25 Menschen konnten gerettet werden. Sechs Personen werden noch vermisst.

Die meisten Opfer eines Schiffsunglückes in Malaysia sind mit dem Schrecken davongekommen. Wie das Amt des Regierungschefs am Sonntag in Kuala Lumpur mitteilte, wurden 25 chinesische Touristen nach dem Unglück vom Vortag gerettet. Fünf chinesische Touristen und ein Besatzungsmitglied wurden allerdings weiterhin vermisst. 

Das Boot war mit 31 Menschen an Bord am Samstagmorgen bei schlechtem Wetter aus dem Hafen von Kota Kinabalu auf der Insel Borneo ausgelaufen. Es sollte die rund 60 Kilometer entfernte Insel Pulau Mengalum erreichen. Am Abend meldete der Eigner das Boot als vermisst. Die Behörden starteten eine Such- und Rettungsaktion. Das Suchgebiet umfasste rund tausend Quadratkilometer. Zu den Geretteten gehörte der Kapitän. Nach seinen Angaben sank das Schiff, nachdem es durch starke Wellen in zwei Teile zerbrochen worden war.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Dutzende Verletzte bei Zugunglück nahe Prag
In Tschechien sind die Menschen am Abend auf dem Weg nach Hause, als ihr Nahverkehrszug mit voller Wucht auf einen Güterzug auffährt. Ein Mensch stirbt, viele werden …
Ein Toter und Dutzende Verletzte bei Zugunglück nahe Prag
Neue Höchstwerte beim Treibhausgas Methan
Methan hat eine weitaus stärkere Treibhauswirkung als Kohlendioxid. Umso bedenklicher ist, dass durch Aktivitäten des Menschen immer größere Mengen in die Atmosphäre …
Neue Höchstwerte beim Treibhausgas Methan
Coronavirus: Experten warnen vor extremen Spätfolgen - selbst bei leichten Symptomen: „Noch nie zuvor gesehen“
Das Coronavirus forderte hunderttausende Menschenleben. Auch die Spätfolgen scheinen verheerend. Britische Neurologen warnen eindringlich vor extremen Hirnschäden.
Coronavirus: Experten warnen vor extremen Spätfolgen - selbst bei leichten Symptomen: „Noch nie zuvor gesehen“
Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit
Das Coronavirus Sars-CoV-2 breitet sich weltweit weiterhin aus. Eine Übersicht über die aktuelle Lage und die Zahlen der Infektionen und Todesopfer haben wir hier …
Coronavirus-Zahlen aktuell: Infizierte und Tote in Deutschland, USA, Spanien, Italien und weltweit

Kommentare