Auch Pastor verletzt

Mann schießt in US-Kirche auf Freundin und Baby

Selma - Ein 26-Jähriger hat in einer Kirche im US-Staat Alabama während des Gottesdienstes plötzlich auf seine Freundin und ihr gemeinsames Baby geschossen und beide verletzt.

Auch der Pastor der Gemeinde erlitt eine Schusswunde am Bein. Er hatte nach Augenzeugenberichten versucht, den Schützen zu überwältigen.

Möglicher Hintergrund der Tat ist ein schon länger andauernder gewalttätiger Streit zwischen dem Paar, wie der Lokalsender WSFA unter Berufung auf die Polizei berichtete. Demnach hatte der Schütze die Kirche in Selma am Sonntag während eines Gottesdienstes betreten, sich zwischen seine Freundin und das Kind gesetzt und dann plötzlich die Waffe gezogen. Die 24-Jährige sei in der Schulter und am Kinn getroffen worden, das Kind an der Hand.

Wie es weiter hieß, gelang es Gläubigen schließlich, dem Schützen die Waffe zu entreißen. Der Mann sei dann zunächst geflüchtet, aber von der Polizei gestellt und bereits Stunden später wegen dreifachen versuchten Mordes angeklagt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Das Mädchen wurde von Spaziergängern gefunden. Es sagt, es erinnere sich nicht daran, wie es dort hinkam. Die Ermittlungen laufen auf Hochtouren. 
11-Jährige gefesselt am Wartberg gefunden: Ermittler untersuchen Spuren
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
Es ist schon ein Weilchen her: Doch ein Kometenbesuch am Mars vor drei Jahren beschäftigt Forscher noch immer. Eine Sonneneruption macht die Analyse des Ereignisses …
Sonneneruption begleitete dramatischen Kometenbesuch am Mars
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Die Insel Dominica bekam als eine der ersten die volle Wucht des Hurrikans „Maria“ zu spüren. In einem TV-Interview erklärte Regierungschef Skerrit nun, wie schlecht es …
„Maria“ über Dominica: „Noch nie eine solche Zerstörung gesehen“
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos
Nachdem sie 14 Jahre lang auf fremde Beerdigungen gegangen war, flog eine Frau in Großbritannien nun auf - und liefert eine seltsame Begründung.
Frau geht 14 Jahre auf fremde Beerdigungen: Der Grund macht sprachlos

Kommentare