Tragödie nach der Trennung

26-Jähriger überfährt Ex-Freundin

Wiesbaden - Nach der Trennung rastete ein 26-Jähriger aus  und überfuhr seine Ex-Freundin mehrfach mit dem Auto.

Ein 26-Jähriger hat vor dem Wiesbadener Landgericht gestanden, seine Ex-Freundin nach einem Streit mit dem Auto mehrfach überfahren zu haben. Der Verteidiger des Mannes bestritt am Freitag zum Prozessauftakt jedoch, dass sein Mandant einen Mord geplant und begangen habe. Der Anwalt sprach stattdessen von einer Handlung im Affekt und einer Tragödie. Sein Mandant werde in dem Verfahren keine Aussage machen.

Der Mann soll die 22-Jährige im Sommer vergangenen Jahres nach einem Streit wegen der Trennung dreimal mit dem Wagen überrollt haben. Ihm wird laut Anklage Mord aus niedrigen Beweggründen vorgeworfen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Der afrikanische Kleinstaat Swasiland heißt in Zukunft anders. Der König hat zum 50. Jahrestag der Unabhängigkeit von Großbritannien sein Reich umbenannt.
König nennt afrikanischen Staat um: So heißt Swasiland in Zukunft
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Horror über den Wolken haben Passagiere auf einem Flug von New York nach Dallas erlebt. Dramatische Szenen müssen sich an Bord der Boeing abgespielt haben, wie …
Nach Triebwerks-Explosion mit einer Toten: Airline ignorierte offenbar eine Turbinen-Überprüfung
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Es ist ein Fall mit bisher nicht gekannter Dimension und grausamen Details. Nach dem jahrelangen Missbrauch eines Kindes bei Freiburg ist das erste Urteil gesprochen. …
Urteil im Missbrauchsfall bei Freiburg: Zehn Jahre Haft
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft
Drei Tage nach der tödlichen Schlägerei in Passau versuchen die Ermittler, das Geschehen zu rekonstruieren. Dabei sollen auch die Aussagen der Verdächtigen helfen. Am …
Weiterer Verdächtiger nach Schlägerei in Passau in U-Haft

Kommentare