27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
1 von 9
Schießerei vor der Polizeiinspektion Passau: Ein Mann (27) hat in der Nacht auf Freitag nach einem Streit auf einen Polizisten geschossen und ihn dann als Geisel genommen.
27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
2 von 9
Ein Mitarbeiter der Spurensicherung am Tatort.
27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
3 von 9
Zwei Einschusslöcher in Fensterscheiben.
27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
4 von 9
Die Polizei konnte den Mann erst festnehmen, nachdem er sein Magazin leer geschossen hatte.
27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
5 von 9
Auch der Grund für den Streit auf der Polizeiwache ist unklar.
27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
6 von 9
Der Polizist wurde nach der Versorgung durch einen Notarzt ins künstliche Koma versetzt, er schwebt nicht in Lebensgefahr.
27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf
7 von 9
Der Täter und die anderen Polizisten wurden nicht verletzt.
8 von 9
Eine Polizeiwaffe, im Hintergrund das Gebäude der Direktion.

27-Jähriger schießt Polizisten in Kopf

Schießerei vor der Polizeiinspektion Passau: Ein Mann (27) hat in der Nacht auf Freitag nach einem Streit auf einen Polizisten geschossen und ihn dann als Geisel genommen.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Minderjähriger soll Mitschüler getötet haben
Nach dem gewaltsamen Tod eines Schülers nimmt die Polizei einen minderjährigen Tatverdächtigen fest. Ermittler einer Mordkommission suchen nach den Hintergründen der Tat.
Minderjähriger soll Mitschüler getötet haben
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Im nordrhein-westfälischen Lünen soll am Dienstagmorgen ein Jugendlicher einen Mitschüler an der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule getötet haben.
Bluttat an Gesamtschule in Lünen - Bilder vom Einsatzort
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt

Kommentare