27-Jähriger stirbt nach Explosion eines Knallkörpers

Hohenstaufen - Ein 27-jähriger Mann ist in der Silvesternacht bei der Explosion eines möglicherweise selbst gebastelten Knallkörpers nahe Hohenstaufen auf der Schwäbischen Alb ums Leben gekommen.

Wie die Staatsanwaltschaft Ulm und die Polizei Göppingen am Sonntagmorgen mitteilten, wurden zwei weitere Männer verletzt. Ein Böller, der nicht im Handel zu kaufen sei, sei unvermittelt vor dem 27-Jährigen explodiert. Er wurde schwer verletzt und starb im Rettungswagen. Ein 20-Jähriger wurde ebenfalls schwer, ein 39-Jähriger leicht verletzt.

Die Männer hielten sich demnach mit anderen Personen auf einem Parkplatz auf, um Böller und Feuerwerkskörper abzufeuern. Die Kriminalpolizei Göppingen geht davon aus, dass der 27-Jährige den gefährlichen Böller mitgebracht hat. Noch ermittelt werde, ob er ihn selbst hergestellt habe. Es seien weitere solcher Knallkörper gefunden worden, die zweifelsfrei dem Mann zuzuordnen seien.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Bisher drei Tote, der Fernverkehr der Bahn bundesweit eingestellt. Schuld ist das zum Orkan hochgestufte Sturmtief „Friederike“. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Sturmtief „Friederike“: Sechs Menschen kommen ums Leben
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Der österreichische Wintersportort St. Anton am Arlberg ist wieder per Auto erreichbar.
Weg nach St. Anton frei: Straßensperren nach Lawinengefahr aufgehoben
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Genf (dpa) - Das Jahr 2017 war nach Angaben mehrerer Klima-Institutionen unter den drei wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dabei habe es diesmal nicht wie in den …
Klimabehörden: 2017 unter den drei wärmsten Jahren
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen
Wegen Salmonellen hat die Westfälische Fleischwarenfabrik Stockmeyer eine Charge Teewurst zurückgerufen.
Vorsicht: Teewurst wegen Salmonellen zurückgerufen

Kommentare