+
Die von der Polizei abgesperrte Treppe zur U-Bahnstation in Fürth. Zuvor war dort ein 28-jähriger Mann erstochen worden. Foto: News5/Grundmann

28-Jähriger an U-Bahnhof in Fürth erstochen

Fürth (dpa) - Nach einem Streit ist ein 28 Jahre alter Mann an einer U-Bahnstation im bayerischen Fürth erstochen worden. Gegen einen 19-Jährigen wurde Haftbefehl wegen Totschlags beantragt.

Die Polizei konnte den mutmaßlichen Täter sowie zwei weitere Verdächtige im Alter von 16 und 17 Jahren in der Nacht zum Sonntag noch am Tatort festnehmen.

Zu den Hintergründen, einem möglichen Motiv und der Fage, ob sich Täter und Opfer kannten, wollte die Beamten aus ermittlungstaktischen Gründen zunächst nichts sagen.

Fest steht lediglich, dass den Messerstichen ein heftiger Streit vorausging. Kurz vor 1.00 Uhr eskalierte die Auseinandersetzung und der 28-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er noch am Tatort starb. Wie ein Polizeisprecher sagte, gab es mindestens einen "Messerstich in den Oberkörper" des Mannes.

Ein Zeuge alarmierte die Einsatzkräfte, Polizeibeamte konnten kurze Zeit später die drei Verdächtigen festnehmen. Sie stehen in dringendem Verdacht, an der Tötung des 28-Jährigen beteiligt gewesen zu sein, und wurden noch in der Nacht verhört.

Die Staatsanwaltschaft Nürnberg-Fürth beantragte anschließend Haftbefehl gegen den 19-Jährigen wegen Totschlags. Er soll am Montag dem Ermittlungsrichter vorgeführt werden. Außerdem ordnete die Anklagebehörde die Obduktion des Leichnams des 28-Jährigen an.

Der Tatort zwischen dem U-Bahnverteiler und einer Bahnunterführung, in der die Leiche des 28-Jährigen gefunden wurde, wurde weiträumig gesperrt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Bei einer Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Mönchengladbach sind mehrere Menschen verletzt worden. Die Detonation könnte absichtlich herbeigeführt worden sein.
Mönchengladbach: Explosion in Mehrfamilienhaus 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft

Kommentare