Salmonellen-verseuchte Produkte verkauft

Erdnuss-Boss muss 28 Jahre in den Knast

Albany - Wegen des Verkaufs von mit Salmonellen verseuchten Erdnussprodukten muss der ehemalige Besitzer eines lebensmittelverarbeitenden Betriebes in den USA für 28 Jahre in Haft.

Das Strafmaß wurde am Montag in Albany im US-Bundesstaat Georgia verkündet, berichtete der Sender ABC News. Ein Bundesgericht war bereits im vergangenen September zu dem Schluss gekommen, dass der heute 61-Jährige wissentlich verseuchte Erdnussprodukte an Lebensmittelkonzerne wie Kellogg verkaufte.

Kellogg und andere Hersteller mussten 2009 in einer der größten Rückrufaktionen der US-Geschichte Erdnussbutter-Produkte wegen Salmonellen-Verdachts vom Markt nehmen. Wegen des Salmonellenausbruchs starben damals neun Menschen, 714 weitere Menschen in 46 der 50 US-Bundesstaaten erkrankten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreifacher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Drei Menschen sind tot, darunter ein kleiner Junge. Tatverdächtig ist der Vater des Sechsjährigen. Jetzt wurde der Mann gefasst.
Dreifacher Todesschütze von Villingendorf gefasst
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Mit Windgeschwindigkeiten von 260 Stundenkilometern pflügt der Wirbelsturm durch die Karibik. Viele Menschen in der Region sind noch mit der Beseitigung der Schäden von …
Hurrikan "Maria" verwüstet Karibikinsel Dominica
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Von Belgien aus führte Deutschland im Ersten Weltkrieg seinen berüchtigten U-Boot-Krieg. Etliche Schiffe der kaiserlichen Marine wurden dabei versenkt. Nun entdeckten …
Deutsches Weltkriegs-U-Boot bei Ostende entdeckt
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf
Viele Europäer werden ihn künftig im Portemonnaie haben: Helmut Schmidt. Sein Porträt erscheint auf 30 Millionen Zwei-Euro-Münzen, die im kommenden Jahr in Umlauf …
Zwei-Euro-Stücke mit Helmut-Schmidt-Motiv bald im Umlauf

Kommentare