+
In wenigen Sekunden war von dem 11.000-Tonnen-Schornstein nichts mehr übrig

Hier wird ein 300-Meter-Schornstein gesprengt

Boxberg - Von dreihundert auf null Meter in ein paar Sekunden: Gezielte Explosionen haben am Samstag den letzten Schornstein des alten Kraftwerkes in Boxberg zusammenstürzen lassen.

Ein 300-Meter-Schornstein fällt

Insgesamt wurden 1635 Löcher für den Sprengstoff in den rund 300 Meter hohen Turm gebohrt, 11 000 Tonnen Beton wurden damit zu Fall gebracht. Die Schlote wurden Anfang der 70er Jahre errichtet und waren das Wahrzeichen der rund 5000 Einwohner zählenden Gemeinde an der Grenze von Brandenburg und Sachsen. Boxberg ist heute das zweitgrößte Werk von Vattenfall in Deutschland.

Sehen Sie hier das YouTube-Video eines Beobachters

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Nach einer Messerstecherei sucht die Polizei in Wuppertal nach dem Täter. Ein 31-Jähriger starb bei der Auseinandersetzung. Die Hintergründe sind noch völlig unklar. 
Ein Toter bei Messerstecherei in Wuppertal - Täter auf der Flucht
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Mit einer Drohne hat ein Unbekannter Menschen in einem Haus gefilmt. Für einen Mann war das besonders schlimm: Er war gerade nackt.
Unbekannter filmt mit Drohne nackten Mann im Bad
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Am 21. August 2017 steht den USA die erste totale Sonnenfinsternis seit 38 Jahren bevor. Hier erhalten Sie alle Eckdaten und wichtige Hintergründe zu dem seltenen …
Totale Sonnenfinsternis am 21. August 2017: Alle Infos zu dem Naturspektakel 
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene
Als er gerade seine Tochter im Auto anschnallen wollte, wurde der Mann erschossen. Die Polizei schließt eine Verbindung zur Rockerszene nicht aus.
Mann erschossen - Polizei prüft mögliche Kontakte in Rockerszene

Kommentare