+
Der 300.000 Euro teure Sportwagen der Marke "Gumpert Apollo"

300.000-Euro-Auto zu Schrott gefahren

Brokdorf - Ein 20-Jähriger aus Glückstadt hat in Brokdorf in Schleswig-Holstein einen Sportwagen im Wert von 300.000 Euro zu Schrott gefahren. Jetzt ermittelt die Polizei auch noch gegen ihn.

Der junge Mann und seine ein Jahr jüngere Beifahrerin erlitten dabei am Sonntagabend leichte Verletzungen, wie die Polizei am Montag mitteilte. Der 700 PS starke Sportwagen der Marke “Gumpert Apollo“ kam am Ausgang einer scharfen Linkskurve nach links von der Straße ab und landete auf einer Weide. Am Wagen entstand Totalschaden. “Lediglich die Fahrgastzelle blieb nahezu unbeschädigt“, hieß es in dem Polizeibericht.

Autos & Rekorde: Spitzenwerte und Schlusslichter

Autos & Rekorde: Spitzenwert oder Schlusslicht

Nach Polizeiangaben ist der 20-Jährige nicht Halter des Wagens. Gegen ihn wird wegen des Verdachts der fahrlässigen Körperverletzung ermittelt. Die Ermittler schließen nicht aus, dass der Mann in dem Straßenabschnitt - erlaubt sind 80 Kilometer pro Stunde - zu schnell unterwegs war.

dapd/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Forscher haben untersucht, wie sich Zebras bei ihren langen Wanderungen orientieren. Die Ergebnisse sollen dem Schutz der Tier dienen.
Die Erinnerung dient als Kompass für wandernde Zebras
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet

Kommentare