Angehörige trauern um ihre bei einer Schiffskatastrophe auf dem Jangtse getöteten Verwandten und Freunde. Foto: Wu Hong
1 von 5
Angehörige trauern um ihre bei einer Schiffskatastrophe auf dem Jangtse getöteten Verwandten und Freunde. Foto: Wu Hong
Auf gelbe Bänder haben Trauernde ihre Gebete für die Opfer der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse geschrieben. Foto: Wu Hong
2 von 5
Auf gelbe Bänder haben Trauernde ihre Gebete für die Opfer der Schiffskatastrophe auf dem Jangtse geschrieben. Foto: Wu Hong
Verwandte des auf dem Jangtse verunglückten Touristenschiffes legen an einer Trauerstelle Blumen ab. Foto: Wu Hong
3 von 5
Verwandte des auf dem Jangtse verunglückten Touristenschiffes legen an einer Trauerstelle Blumen ab. Foto: Wu Hong
Gebet für die Opfer der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten. Foto: Wu Hong
4 von 5
Gebet für die Opfer der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten. Foto: Wu Hong
Weinende Angehörige: Überlebende der Schiffskatastrophe auf den Jangtse wurden nicht mehr entdeckt. Foto: Wu Hong
5 von 5
Weinende Angehörige: Überlebende der Schiffskatastrophe auf den Jangtse wurden nicht mehr entdeckt. Foto: Wu Hong

Zahl der Toten nach Schiffsunglück auf Jangtse steigt

Aus dem Wrack auf dem Jangtse in China bergen Helfer immer mehr Leichen. Das Schiffunglück hat Hunderte Menschenleben gefordert. Die Ursachen der Katastrophe waren weiter unklar.

Jianli (dpa) - Nach der schlimmsten Schiffskatastrophe in China seit Jahrzehnten steigt die Zahl der Toten weiter.

Mindestens 396 Menschen seien bei dem Unfall auf dem Jangtse ums Leben gekommen, meldete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua am Samstag (Ortszeit).

Rettungskräfte hatten das havarierte Schiff am Freitagabend (Ortszeit) mit zwei Kränen aufgerichtet, um die Bergungsarbeiten zu erleichtern. Überlebende wurden dabei nicht mehr entdeckt. Aller Voraussicht nach sind 442 der 456 Menschen an Bord des Touristenschiffes "Stern des Orients" ums Leben gekommen. 46 Menschen gelten nach Angaben von Xinhua noch als vermisst.

Das 2200 Tonnen schwere Schiff war am Montagabend bei Jianli in der zentralchinesischen Provinz Hubei im Sturm auf dem Jangtse gekentert. Nur 14 Menschen überlebten. Unter den Opfern waren meist ältere Touristen, die auf einer elftägigen Tour waren.

Die Ermittlungen zur Ursache des Unglücks laufen. "Viele Fragen bleiben unbeantwortet", stellte Chinas Staatsfernsehen fest. Der Kapitän, der wie der Chefingenieur überlebte, hatte von einem Tornado gesprochen, der das vierstöckige Schiff in Schieflage und "in ein bis zwei Minuten" zum Kentern gebracht habe. Der chinesische Präsident Xi Jinping verlangte eine gründliche Aufklärung des Unglücks.

Wegen des schlechten Wetters waren mindestens zwei andere Schiffe in der Gegend vor Anker gegangen. Der "Stern des Orients" dagegen war trotz des Sturms weitergefahren.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Geisterfahrer-LKW wendet und verursacht Unfall - drei Tote 
Der Fahrer eines Transporters trifft an einem Stauende eine katastrophale Entscheidung - er wendet mitten auf der Autobahn seinen Kleinlaster und fährt zurück. Er prallt …
Geisterfahrer-LKW wendet und verursacht Unfall - drei Tote 
Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben
Diese Bergung gestaltete sich schwierig: Der Fahrer eines Schwertransports ist in der Nacht auf Samstag mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn abgekommen.
Er wiegt 131 Tonnen! Schwertransporter rutscht in Straßengraben
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Schwer bewaffnete Soldaten mitten in Rio de Janeiro, die größte Favela im Ausnahmezustand. Rund ein Jahr nach den Olympischen Spielen gerät die Sicherheitslage in der …
Kriegsszenen in Rio: Militär besetzt Favela
Forscher: "Cassini" lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen
Riga (dpa) - Mit der Saturn-Mission der Raumsonde "Cassini" ist für den deutschen Forscher Sascha Kempf auch eine Epoche zu Ende gegangen. "Cassini ist die letzte …
Forscher: "Cassini" lieferte Vielfalt an neuen Ergebnissen

Kommentare