Bei Hausdurchsuchung

Mann (34) stirbt während seiner Festnahme

Gera - Ein 34-jähriger Mann hat sich in Gera derart über die Durchsuchung seiner Wohnung und einen Haftbefehl aufgeregt, dass er noch während seiner Festnahme starb.

Der Mann sollte am Freitag wegen des Verdachts des schweren Raubes in Untersuchungshaft genommen werden, wie die Staatsanwaltschaft und die Landespolizeiinspektion gemeinsam mitteilten. Die Polizei hatte den Mann nach einem Überfall auf eine Gaststätte in Gera-Lusan Anfang Oktober im Visier, bei dem die Tageseinnahmen geraubt worden waren.

Der Mann habe sich über die Durchsuchung seiner Wohnung und den Haftbefehl derart aufgeregt, dass die Beamten einen Notarzt gerufen hätten. Noch während der ärztlichen Behandlung sei der 34-Jährige gestorben. Eine Obduktion soll jetzt die genaue Todesursache klären. Ein Anfangsverdacht für das Vorliegen einer Straftat bestehe in dem Todesfall nicht, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Winter läuft zur Hochform auf
Deutschland erwartet die kältesten Tage dieses Winters. Die Minustemperaturen wirken sich direkt auf das Leben von Mensch und Tier aus - im Positiven und im Negativen.
Der Winter läuft zur Hochform auf
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Nachdem ein Autofahrer ein drei Meter großes Loch in die Hauswand eines Einfamilienhaus gerissen hatte, wäre er womöglich fast entkommen - doch ein eindeutiges Indiz …
Auto kracht in Einfamilienhaus - Fahrer flüchtet
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Ein abenteuerlustiger 24-Jähriger hatte es am Freitagabend in der Innenstadt Mönchengladbachs besonders eilig - und alle Welt sollte es mitkriegen. 
Rasante Spritztour: Betrunkener rast mit Blaulicht durch Mönchengladbach
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe
Ein kalifornisches Ehepaar, das seine 13 Kinder unter grausamen Bedingungen gefangen gehalten haben soll, muss sich wegen weiteren Vorwürfen verantworten.
Horror-Ehepaar folterte 13 Kinder - Staatsanwalt erhebt noch mehr Vorwürfe

Kommentare