40-Jähriger stirbt bei Jagdunfall in Leipzig

Leipzig - Bei einem Jagdunfall in Leipzig ist am Samstag ein 40 Jahre alter Hundeführer getötet worden. Er sei am Vormittag in einem Waldstück im Nordwesten der Stadt von einer Kugel getroffen worden, teilte die Polizei mit.

Das Unglück passierte auf einer Treibjagd. Der Hund des Mannes entwischte den Angaben zufolge in Richtung eines verwundeten Wildschweins, dem die Jäger nachsetzten. Beim Versuch, seinen Hund zurückzuholen, müsse der 40 Jahre alte Hundeführer in die Schussbahn geraten sein, hieß es.

Ein Jäger hatte versucht, das Wildschwein mit einem Fangschuss zu erlegen. Der Hundeführer wurde von der Kugel im Körper getroffen, der gerufene Notarzt konnte nur noch den Tod des 40-Jährigen feststellen. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Tötung.

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Portugal und Spanien trauern um die Opfer der Waldbrände: Mindestens 45 Menschen sind in den Flammen ums Leben gekommen, mehrere Dutzend weitere wurden verletzt.
Mindestens 45 Tote bei Waldbränden in Portugal und Spanien
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 

Kommentare