+
Bei dem schweren Zugunglück im Iran starben viele Menschen. Foto: dpa

Züge prallten aufeinander

45 Tote bei Zugunglück im Iran

Teheran (dpa) – Bei dem Zugunglück im Iran sind nach offiziellen Angaben 45 Passagiere getötet und über 100 verletzt worden.

Wegen der schweren Verbrennungen sei die Identifizierung einiger Passagiere auch einen Tag nach dem Unglück noch nicht möglich, hieß es in einer Presseerklärung des iranischen Roten Halbmonds. Deswegen müssten DNA-Tests durchgeführt werden.

Auch der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sich eingeschaltet und eine intensive Untersuchung des Unfalls gefordert. So eine "bittere Tragödie" dürfe nicht passieren und die Ursache solle schnellstens geklärt werden. Eine Kommission mit Vertretern der Regierung und des Parlaments hat dazu die Arbeit aufgenommen. Zunächst solle den Familien der Opfer eine Entschädigung seitens der Bahnorganisation gezahlt werden.

Der Personenzug war am Freitagmorgen in der Nähe des Bahnhofs in Semnan, östlich der Hauptstadt Teheran, auf einen anderen Zug aufgefahren. Dabei seien vier Waggons entgleist und zwei von ihnen in Brand geraten. Ob ein technischer Defekt, ein Signalfehler oder menschliches Versagen den Unfall verursacht hat, ist noch unklar.

Nachrichtenagentur IRNA, Persisch

Nachrichtenagentur ISNA, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Boot-Mordprozess: Erfinder Peter Madsen ist gefährlich, sagen Psychiater
Peter Madsen soll die Journalistin an Bord seines U-Boots ermordet und dann zerstückelt haben. Laut einem rechtsmedizinischen Gutachten muss angenommen werden, dass …
U-Boot-Mordprozess: Erfinder Peter Madsen ist gefährlich, sagen Psychiater
Betrunkener fährt Hühner auf einer Weide tot
Ein besoffener 45-Jähriger hat mit seinem Audi Hühner auf einer Weide in Nordrhein-Westfalen überfahren. Fünf Tiere hatten keine Chance.
Betrunkener fährt Hühner auf einer Weide tot
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Riesige Hagelkörner, extremer Starkregen! Wetterchaos statt Sommer-Vibes
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte
Nach einem Besuch auf der Reeperbahn war ein Schotte verschwunden. Seit Mitte Februar wurde der 29-Jährige vermisst. Nun hat die Polizei eine Wasserleiche aus der Elbe …
Wasserleiche aus Elbe - wohl vermisster Schotte

Kommentare