+
Bei dem schweren Zugunglück im Iran starben viele Menschen. Foto: dpa

Züge prallten aufeinander

45 Tote bei Zugunglück im Iran

Teheran (dpa) – Bei dem Zugunglück im Iran sind nach offiziellen Angaben 45 Passagiere getötet und über 100 verletzt worden.

Wegen der schweren Verbrennungen sei die Identifizierung einiger Passagiere auch einen Tag nach dem Unglück noch nicht möglich, hieß es in einer Presseerklärung des iranischen Roten Halbmonds. Deswegen müssten DNA-Tests durchgeführt werden.

Auch der iranische Präsident Hassan Ruhani hat sich eingeschaltet und eine intensive Untersuchung des Unfalls gefordert. So eine "bittere Tragödie" dürfe nicht passieren und die Ursache solle schnellstens geklärt werden. Eine Kommission mit Vertretern der Regierung und des Parlaments hat dazu die Arbeit aufgenommen. Zunächst solle den Familien der Opfer eine Entschädigung seitens der Bahnorganisation gezahlt werden.

Der Personenzug war am Freitagmorgen in der Nähe des Bahnhofs in Semnan, östlich der Hauptstadt Teheran, auf einen anderen Zug aufgefahren. Dabei seien vier Waggons entgleist und zwei von ihnen in Brand geraten. Ob ein technischer Defekt, ein Signalfehler oder menschliches Versagen den Unfall verursacht hat, ist noch unklar.

Nachrichtenagentur IRNA, Persisch

Nachrichtenagentur ISNA, Persisch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
In einer Kirche im US-Staat Tennessee sind am Sonntag Schüsse gefallen. Medien berichten von einem Toten und sieben Verletzten.
Ein Toter und Verletzte nach Schüssen in Kirche in USA
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte

Kommentare