+
SEK-Einsatz (Archivbild).

Angeschossen

48-Jähriger nach SEK-Einsatz in Erfurt gestorben

Erfurt - Ein 48-Jähriger ist am Dienstag in Erfurt nach einem Einsatz eines Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Polizei gestorben.

Der Mann sei angeschossen und in ein Krankenhaus gebracht worden, sagte ein Polizeisprecher. Dort erlag er wenig später seinen Verletzungen. Woran er genau starb, solle nun die Rechtsmedizin klären.

Zuvor hatte er im Gespräch mit seinem Vermieter mit Selbstmord gedroht. Außerdem hatte der 48-Jährige die Haus- und Wohnungstür verbarrikadiert. Ihm war laut Polizei die Wohnung gekündigt worden. Als die SEK-Männer die Wohnung stürmten, sei der Mann mit einem Beil auf sie losgegangen. Ein Polizist sei dabei an der Hand verletzt worden. Der 48-Jährige wurde von einem Schuss getroffen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Sicherheitskräfte haben nach einem Medienbericht den Bahnhof im südfranzösischen Nîmes geräumt und abgesperrt.
Bahnhof im französischen Nimes geräumt
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Fast die Hälfte ihres Lebensraums ist binnen 30 Jahren verschwunden: Den freilebenden Orang-Utans geht es schlechter denn je. Konsumenten können zum Schutz der …
Lebensraum für Orang-Utans schwindet
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Messerstecherei in einem Geschäft an einer belebten Straße. Ein Mensch stirbt. Die Polizei hat zwei Jugendliche festgenommen.
Jugendliche nach tödlicher Messerstecherei festgenommen
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet
Wo durch die USA vor langer Zeit Atomwaffentests durchgeführt wurden, haben Forscher jetzt eine unheimliche Entdeckung auf dem Meeresboden gemacht. 
Forscher machen unheimliche Entdeckung in verseuchtem Atomtest-Gebiet

Kommentare