+
Mit einem Weltrekord im Basteln von Papierfliegern wollen Überlebende der Tsunami-Katastrophe in Japan die Erinnerung an das Unglück überwinden.

Japaner stellen Weltrekord auf

4880 Papierflieger gegen Tsunami-Erinnerung

Tokio - Mit einem Weltrekord im Basteln von Papierfliegern wollen Überlebende der Tsunami-Katastrophe in Japan die Erinnerung an das Unglück überwinden.

Um ins Guinness-Buch der Rekorde einzuziehen, haben Hunderte von Schülern, Lehrern und Eltern der nordöstlichen Gemeinde Hinode innerhalb von nur fünf Minuten 4880 Papierflugzeuge gefaltet, wie die japanische Tageszeitung „Yomiuri Shimbun“ am Freitag meldete.

Die in der Provinz Ibaraki gelegene Gemeinde war am 11. März 2011 von einem schweren Erdbeben und Tsunami heimgesucht worden. Um nicht als Gemeinde mit Tsunami-Schäden in Erinnerung zu bleiben, sei man auf die Idee mit dem Weltrekord gekommen, hieß es. Jeder habe fleißig zu Hause geübt. Mit Erfolg: Den 2013 in Italien aufgestellten Rekord von 2401 Papierfliegern habe man übertroffen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Lange Schlangen, verärgerte Passagiere: Ein Ausfall der IT-Systeme hat bei der Fluggesellschaft British Airways Chaos ausgelöst. Die BA strebt jetzt einen "fast normalen …
British Airways will Flugbetrieb nach Panne normalisieren
Privatjet von Elvis versteigert
Washington (dpa) - Ein Privatjet, der einst von Rock'n'Roll-Legende Elvis Presley (1935-1977) genutzt wurde, ist jetzt bei einer Online-Auktion versteigert worden.
Privatjet von Elvis versteigert
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
Tierschützer und Snapchat-User sind über diese Art der Tierquälerei entsetzt: Zwei Männer haben einen kleinen Alligator Bier verabreicht und die Bilder davon ins Netz …
Tierquälerei: Männer füllen kleinen Alligator mit Bier ab 
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“
Der Bau des neuen Superteleskop ELT läuft. Im Interview erklärt Dr. Bruno Leibundgut von der Garchinger ESO-Zentrale, was es damit auf sich hat.
tz-Interview zum Superteleskop: „In Geschichte des Universums blicken“

Kommentare