Arbeitsunfall an Schüttbunker für Fleischabfälle

Mann vermisst: Starb er in Tierverwertungsanlage?

Lingen - Bei einem Betriebsunfall in einer Firma für Tierkörperbeseitigung im emsländischen Lingen ist ein 49 Jahre alter Arbeiter vermutlich ums Leben gekommen. Ersten Erkenntnissen zufolge sei der Mann am Dienstagvormittag vermisst worden, teilte die Polizei mit.

Sein Arbeitshandschuh sei am sogenannten Schüttbunker für Fleischabfälle gefunden worden. Es sei nicht auszuschließen, dass der Mann in die Tierverwertungsanlage gestürzt sei. Allerdings habe er nicht gefunden werden können. Mitarbeiter des Betriebs, Polizei und Feuerwehr durchkämmten den Inhalt der Anlage, fanden allerdings nur Teile der Arbeitskleidung des Mannes. Die Polizei geht davon aus, dass der 49-Jährige zwischen den Schlachtabfällen starb.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
„Sonderlage“ in Schaffhausen: Am Montagvormittag hat ein Obdachloser mit einer Kettensäge fünf Menschen angegriffen und verletzt. Die Innenstadt war stundenlang …
Kettensäge-Attacke: Täter flüchtig - Neues Fahndungsfoto
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Mehrere Tausend Flaschen Bier sind bei einem Unfall in Niedersachsen auf der Straße gelandet.
Sattelschlepper verliert nach Kollision tausende Flaschen Bier
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
Zehn Menschen sterben bei einem illegalen Transport auf amerikanischen Boden. 30 Einwanderer können verletzt aus einem überhitzten Lkw-Anhänger in San Antonio gerettet …
Zehn Todesopfer nach Lastwagen-Tragödie in Texas
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass
Mondforscher hätten eine Menge Wasser auf den Mond mitzuschleppen. Vielleicht aber auch nicht: Einer neuen Analyse zufolge ist der Erdtrabant gar nicht so knochentrocken …
US-Forscher: Der Mond ist überraschend nass

Kommentare