+
Vor dem Gefängnis versammelten sich Angehörige von Insassen. Sie forderten vehement, über die Situation informiert zu werden, und versuchten, auf das Gelände zu gelangen. Steine flogen.

Kurz vor Papst-Besuch

Gewaltausbruch in mexikanischem Gefängnis: Dutzende Tote

Mexiko-Stadt - Kurz vor dem Besuch von Papst Franziskus gerät in einem Gefängnis in Mexiko die Lage völlig außer Kontrolle. Dutzende Menschen sterben.

Bei einem der schwersten Gewaltausbrüche der letzten Jahre sind in einem mexikanischen Gefängnis mindestens 49 Menschen getötet und zwölf verletzt worden. "Wir erleben eine Tragödie", sagte der Gouverneur des Bundesstaates Nuevo León, Jaime Rodríguez. Zunächst hatte er von 52 Toten gesprochen. Die Meuterei ereignete sich am Donnerstagmorgen im Gefängnis Topo Chico der Stadt Monterrey im Nordosten. Nach Behördenangaben war ein Konflikt zwischen Gefangenen außer Kontrolle geraten. Das Gefängnis hat Platz für bis zu 2600 Häftlinge, gilt aber als völlig überbelegt.

Überlebende Rädelsführer der internen Revolte sollen nun erst einmal in andere Gefängnisse verlegt werden. Mexikos Präsident Enrique Peña Nieto sprach von "tragischen Ereignissen" und drückte den Angehörigen der Toten sein Beileid aus. In der Nacht zum Donnerstag war es zu einem Zusammenstoß zwischen rivalisierenden Gruppen gekommen, berichteten die Behörden. Angehörigen warfen den Sicherheitsbehörden schweres Versagen vor, weil sie das Drama nicht verhindert hätten.

Es kommt immer wieder vor, dass in den Gefängnissen in Lateinamerika Gangs versuchen, eine Kontrolle und Herrschaft über das Geschehen innerhalb der Mauern aufzubauen. Unter anderem war Juan Pedro Saldívar, alias "Z-27", an der Gewalteskalation beteiligt. Er ist einer der Köpfe des berüchtigten Verbrechersyndikats Los Zetas.

Im Laufe des Konflikts sei es zum Ausbruch eines Feuers gekommen, Räume mit Lebensmitteln seien in Brand geraten. Auf Bildern waren dichte Rauchschwaden zu sehen. Bei allen Toten handelte es sich nach Behördenangaben um inhaftierte Männer. Nach rund zwei Stunden hätten Sicherheitskräfte die Lage wieder unter Kontrolle bekommen.

Niemandem sei die Flucht gelungen. Zunächst war von einem Aufstand und einem Fluchtversuch die Rede gewesen. Stundenlang gab es keine Klarheit über die Zahl der Opfer. Berichten zufolge warfen Angehörige vor dem Gefängnis Steine und Bretter, um sich Zutritt zu verschaffen. "Wir wollen Informationen, nicht mehr. Wir wollen keine Lügen hören, sondern, dass sie uns die Wahrheit sagen", wetterte eine Frau im TV.

In Mexiko kommt es immer wieder zu Meutereien in Gefängnissen, Menschenrechtler kritisieren die Haftbedingungen. Der Vorfall ereignete sich kurz vor dem Besuch von Papst Franziskus im Land mit der zweitgrößten katholischen Bevölkerung der Welt. Er plant auch ein Gefängnis zu besuchen - in Ciudad Juárez, an der Grenze zu den USA.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verkehrsclub ruft zu Aktion gegen Falschparker auf
Berlin (dpa) - Verschiedene Aktionen gegen Falschparker wollen der Verkehrsclub VCD und die Initiative Clevere Städte an diesem Montag starten.
Verkehrsclub ruft zu Aktion gegen Falschparker auf
Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Im Norden Hessens haben schwere Gewitter gewütet. Straßen und Keller wurden überflutet, Schlamm und Geröll liegen auf den Fahrbahnen.
Schwere Gewitter überschwemmen Teile Hessens - Flüge in Frankfurt fallen aus
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Während des englischen Musik-Festivals „Mutiny Festival“ in Portsmouth sind zwei Besucher gestorben. Ein weiterer sei in kritischem Zustand. Die Todesursache wird noch …
Zwei Besucher sterben mysteriösen Tod - Großes Musik-Festival abgebrochen
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer
Moderator Stefan Mross erlebte den Brand im Europa-Park Rust mit. Nun spricht er über seine Angst. Er befürchtete sogar einen Anschlag. Zum News-Ticker.
Brand im Europa-Park Rust: So erlebte Stefan Mross das Feuer

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.