+
Der fünfjährige Daniel aus Plymouth erfuhr beim Optiker, dass er einen Hirntumor hat. 

Es sollte ein Routinebesuch werden

Fünfjähriger erfährt wegen Optiker, dass er in neun Monaten stirbt

  • schließen

Diese Geschichte ist so tragisch: Ein kleiner Junge hat einen Termin beim Optiker. Doch was er dort erfährt, schockt ihn, Eltern und die ganze Familie: Er wird sterben. 

Plymouth - Kaum vorzustellen, welchen wahr gewordenen Albtraum diese Familie aus England gerade durchlebt. Mutter Stephanie (36) war mit Sohn Daniel beim Optiker, weil Daniel in den letzten Wochen immer wieder über Sehprobleme klagte. Für die 36-Jährige war klar: Der Sohnemann braucht eine Brille. 

Der Augenexperte untersuchte den Jungen, riet der Mutter aus Plymouth danach zu einer MRT-Untersuchung. Der kleine Daniel kam dafür ins Krankenhaus. Als der behandelnde Facharzt der Mutter die Ergebnisse mitteilte, brach Stephanie weinend zusammen: Die Ärzte haben in Daniels Kopf einen Hirntumor entdeckt. Seine Lebenserwartung: Nur noch neun Monate. 

Derzeit wird Daniel in einer Spezialklinik in Bristol behandelt. Seine Familie startete nun einen Spendenaufruf, um anfallende Kosten zu decken. Daniels Mutter ist jeden Tag an seinem Bett, um Daniel Mut zu machen. 

mk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Polizei entwischt: Am Bodensee läuft dieser Mörder jetzt frei herum
Die Menschen am Bodensee haben Angst: Dort ist den Behörden ein verurteilter Mörder entwischt. Die Polizei hat eine Großfahndung eingeleitet.
Der Polizei entwischt: Am Bodensee läuft dieser Mörder jetzt frei herum
Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden

Kommentare