+
Hacker-Angriff: 500 Millionen Zugangsdaten sind ausspioniert worden. Ob Sie betroffen sind, können Sie prüfen. 

So prüfen Sie, ob sie betroffen sind 

BKA schlägt Alarm: 500 Millionen Zugangsdaten gestohlen

  • schließen

Das Bundeskriminalamt schlägt Alarm: Es sind Unmengen an persönlichen Online-Daten, Passwörtern und Mail-Adressen, die gefunden wurden. Wer gehackt wurde, kann das überprüfen. 

Wiesbaden - Millionen von Passwörtern wurden gehackt. Das teilt das Bundeskriminalamt mit und beruft sich auf eine „Underground-Economy-Plattform“ im Internet. Darauf wurde eine Sammlung von rund 500 Millionen ausgespähten Zugangsdaten gefunden. Die Daten bestehen aus Email-Adressen mit dazugehörigen Passwörtern, heißt es. Die Daten sollen aus verschiedenen Hacking-Angriffen der letzten Jahre stammen und seien über einen längeren Zeitraum zusammengetragen worden. „Die aktuellsten ausgespähten Zugangsdaten sind wahrscheinlich aus Dezember 2016“, schreibt die Behörde.

So überprüfen Sie, ob Sie betroffen sind

Alle betroffenen E-Mail-Adressen und Passwörter seien durch das Hasso-Plattner-Institut in den „Identity Leak Checker“ integriert worden. Wessen Daten gehackt und ausspioniert worden sind, kann jeder mit Hilfe eines Tools überprüfen und damit sehen, ob persönliche Daten betroffen sind. 

Hier das Tool: https://sec.hpi.de/leak-checker/search

Was machen, wenn ich betroffen bin?

Überprüfen Sie erst genau, ob Ihre Daten betroffen sind und ändern Sie notfalls Ihre Passwörter. Das Bundeskriminalamt rät weiter: Überlegen Sie auch, wo Sie diese Zugangsdaten noch nutzen und ändern Sie auch hier Ihre Passwörter.

Generell gilt: Wenn möglich sollte man für unterschiedliche Dienste und Portale im Internet immer auch unterschiedliche Passwörter verwenden.

Allgemeine Tipps zur Passwortgestaltung und noch mehr rund um das Thema „Sicherheit im Internet“ finden Sie auf den Internetseiten des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik

ch

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau (52) zwei Mal in einer Woche sturzbetrunken hinterm Steuer erwischt
Frei nach dem Motto „doppelt hält besser“ setzte sich eine Frau zwei Mal innerhalb einer Woche sturzbetrunken hinters Steuer. Das Problem: Sie wurde beide Male erwischt.
Frau (52) zwei Mal in einer Woche sturzbetrunken hinterm Steuer erwischt
Ruth Pfau erhält in Pakistan Staatsbegräbnis
Die Lepraärztin Ruth Pfau war am 10. August im Alter von 87 Jahren in Karachi gestorben. Nun soll sie in Pakistan ein Staatsbegräbnis erhalten.
Ruth Pfau erhält in Pakistan Staatsbegräbnis
Mortler warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Wie gefährlich ist Cannabis wirklich? Die Drogenbeauftragte warnt eindringlich vor der Droge, die immer beliebter wird. Sie verweist auf einflussreiche Interessengruppen.
Mortler warnt vor Verharmlosung von Cannabis
Mann auf Straße erschossen - Schütze auf der Flucht
Im südhessischen Mörfelden-Walldorf wurde ein Mann (43) erschossen. Der Schütze ist auf der Flucht - nach ihm wird mit einem Polizeihubschrauber gesucht.
Mann auf Straße erschossen - Schütze auf der Flucht

Kommentare