+
Mehr als 5.000 Menschen demonstrieren am Samstag in Münster gegen einen Neonazi-Aufmarsch.

5.000 Menschen demonstrieren gegen Neonazis

Münster - Versammlungsrecht auch für Neonazis - das führte am Samstag zu Konflikten in Münster. Mehr als 5000 Menschen demonstrierten gegen einen Aufmarsch von 350 Neonazis.

Die Proteste verliefen nach Polizeiangaben weitgehend friedlich. Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ warf der Polizei allerdings übertriebene Härte vor. Die Beamten hätten den rechtsextremen Gruppen rassistische Hetze ermöglicht. Die Polizei verwies auf das Versammlungsrecht. Es sei weitgehend gelungen, Rechtsextremisten und Gegendemonstranten zu trennen, hieß es.

Vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gegendemonstranten. An einer Stelle versuchten 150 Nazigegner, Polizeiabsperrungen zu überwinden und in den Stadtteil vorzudringen, durch den die Neonazis marschierten. Nach Polizeiangaben wurden insgesamt mindestens sechs Menschen verletzt, davon vier Beamte. Es gab zwei Dutzend Festnahmen. 16 Menschen wurden in Gewahrsam genommen, darunter zwei Neonazis mit Messer und Feuerwerkskörpern.

Die Gegendemonstranten warfen der Polizei vor, die Neonazis mit Gewalt geschützt zu haben. „Sie sind mit Pferden, Knüppeln und Pfefferspray auf junge und alte Menschen losgegangen“, hieß es in einer Mitteilung. Ein Gegendemonstrant liege mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma auf der Intensivstation.

„Das Versammlungsrecht ist ein hohes Gut“, sagte Polizeipräsident Hubert Wimber. „Wir leisten es uns als Gesellschaft, dass selbst solche aus unserer Sicht absurden Meinungen öffentlich dargelegt werden können, solange die Grenzen der Strafbarkeit nicht überschritten werden.“

Zum Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ zählen mehr als 100 Organisationen, darunter Parteien, Gewerkschaften, kirchliche Gruppen und Sportvereine.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit
Nyaru Menteng (dpa) - Der weltweit einzige bekannte weiße Orang-Utan, ein Weibchen namens Alba, darf zurück in die Freiheit. Das etwa sechs Jahre alte Tier - ein Albino …
Weißer Orang-Utan darf zurück in die Freiheit
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Nach der Messerattacke in einer Schule in der russischen Stadt Perm ist gegen zwei Schüler Haftbefehl erlassen worden.
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018
Tel Aviv (dpa) - Ein stark übergewichtiger Igel, der in einem israelischen Zoo auf Diät gesetzt werden musste, hat einen schlankeren Start ins neue Jahr geschafft.
Dicker Igel schafft schlankeren Start ins Jahr 2018
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine
Die Lobbygruppe Animal Rights Watch hat eindringlich vor einer Massenjagd auf Wildschweine zur Verhinderung der Afrikanischen Schweinepest gewarnt.
Trotz Schweinepest-Alarm: Tierschutzaktivisten warnen vor Massenjagd auf Wildschweine

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion