+
Mehr als 5.000 Menschen demonstrieren am Samstag in Münster gegen einen Neonazi-Aufmarsch.

5.000 Menschen demonstrieren gegen Neonazis

Münster - Versammlungsrecht auch für Neonazis - das führte am Samstag zu Konflikten in Münster. Mehr als 5000 Menschen demonstrierten gegen einen Aufmarsch von 350 Neonazis.

Die Proteste verliefen nach Polizeiangaben weitgehend friedlich. Das Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ warf der Polizei allerdings übertriebene Härte vor. Die Beamten hätten den rechtsextremen Gruppen rassistische Hetze ermöglicht. Die Polizei verwies auf das Versammlungsrecht. Es sei weitgehend gelungen, Rechtsextremisten und Gegendemonstranten zu trennen, hieß es.

Vereinzelt kam es zu Auseinandersetzungen zwischen Polizei und Gegendemonstranten. An einer Stelle versuchten 150 Nazigegner, Polizeiabsperrungen zu überwinden und in den Stadtteil vorzudringen, durch den die Neonazis marschierten. Nach Polizeiangaben wurden insgesamt mindestens sechs Menschen verletzt, davon vier Beamte. Es gab zwei Dutzend Festnahmen. 16 Menschen wurden in Gewahrsam genommen, darunter zwei Neonazis mit Messer und Feuerwerkskörpern.

Die Gegendemonstranten warfen der Polizei vor, die Neonazis mit Gewalt geschützt zu haben. „Sie sind mit Pferden, Knüppeln und Pfefferspray auf junge und alte Menschen losgegangen“, hieß es in einer Mitteilung. Ein Gegendemonstrant liege mit Verdacht auf Schädel-Hirn-Trauma auf der Intensivstation.

„Das Versammlungsrecht ist ein hohes Gut“, sagte Polizeipräsident Hubert Wimber. „Wir leisten es uns als Gesellschaft, dass selbst solche aus unserer Sicht absurden Meinungen öffentlich dargelegt werden können, solange die Grenzen der Strafbarkeit nicht überschritten werden.“

Zum Bündnis „Keinen Meter den Nazis“ zählen mehr als 100 Organisationen, darunter Parteien, Gewerkschaften, kirchliche Gruppen und Sportvereine.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
Sie wollen wissen, warum ihre Tochter tot ist, und erhoffen sich Aufschlüsse von ihrem Facebook-Konto. Doch darauf dürfen die Eltern seitz mehr als fünf Jahren nicht …
Eltern klagen auf Zugang zu Facebook-Konto der toten Tochter
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Nach einer wilden Verfolgungsjagd über rund 120 Kilometer durch Sachsen mit zwei Unfällen hat die Polizei in Bischofswerda einen mutmaßlichen Autodieb gefasst.
120 Kilometer Verfolgungsjagd: Polizei schnappt Autodieb im Luxus-SUV
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute. 1 Million Euro liegt im Jackpot.
Lotto am Mittwoch vom 20.06.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen von heute
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich
Sandra Hunke aus Ostwestfalen-Lippe tritt auf Modemessen und in Fernsehserien auf. Doch das Model lebt in zwei ganz unterschiedlichen Welten. 
25-Jährige ist erfolgreiches Model - ihr Nebenjob verblüfft wirklich

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion