+
50.000 Niederländer stürzten sich am 1. Januar in die Nordsee.

"Es war gar nicht so kalt"

50.000 beim Neujahrsschwimmen in der Nordsee

Amsterdam - Rund 50.000 Niederländer haben sich am Donnerstag beim traditionellen Neujahrsschwimmen in die Nordsee gestürzt.

Allein in Scheveningen wagten sich am Mittag etwa 10.000 Menschen ins rund sieben Grad kalte Wasser, nachdem sie sich zuvor bei Schlagern wie dem "Ententanz" warmgemacht hatten. Die Außentemperatur betrug vier Grad, wegen starken Windes lag die gefühlte Temperatur nach Angaben der Veranstalter jedoch bei Minus ein Grad.

"Es ist gar nicht so kalt", versicherte der 30-jährige Martijn, der mit Frau und zwei kleinen Töchtern zum Neujahrsschwimmen gekommen war, "man muss sich nur gut vorbereiten und die Schuhe nicht vergessen!" Martijn war bereits zum 14. Mal dabei und beschrieb die Tradition als Möglichkeit, das neue Jahr "frisch zu beginnen und seine guten Vorsätze sofort in die Tat umzusetzen".

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Die Hintergründe sind noch …
Bluttat an Gesamtschule: Neue erschreckende Details zum Täter
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten
Die Zahl der Kaiserschnitte nimmt seit einigen Jahren weltweit zu. Das hat für Mütter und Babys Vor- und Nachteile. Welche das sind, haben Wissenschaftler …
Kaiserschnitt-Folgen: Weniger Inkontinenz, mehr Fehlgeburten

Kommentare