+
Die Atomanlage Sellafield an der Westküste Englands, zu der ein Werk für Brennelemente und eine Wiederaufbereitungsanlage gehören.

Schneestürme und Sturzregen

Wetter-Chaos auf der Insel: Atomanlage geschlossen

London - In Großbritannien spielt das Wetter verrückt - mit chaotischen Folgen. Wegen Regen und heftiger Stürme wurde inzwischen eine Atomanlage teilweise abgeschaltet.

Sturmböen, Schnee und sintflutartige Regenfälle haben Großbritannien ins Chaos gestürzt: Stromausfälle, Überschwemmungen und Verkehrsbehinderungen hielten das Land am Freitag in Atem. Tausende Schulen im ganzen Königreich blieben geschlossen.

Wegen des extremen Wetters im Nordwesten Englands sind auch Teile der Atomanlage Sellafield vorübergehend geschlossen worden. Es handle sich um eine Vorsichtsmaßnahme, hieß es am Freitag vom Betreiber. Welche Gefahr genau bestand und wann die Anlage wieder geöffnet werden sollte, war zunächst nicht bekannt. Es gebe keinerlei Grund für die Annahme, dass es außerhalb der Anlage Probleme mit Blick auf Kernenergie, Umwelt oder andere Sicherheitsfragen geben könnte, hieß es in einer Mitteilung. Unter anderem seien Büros geschlossen und die Mitarbeiter nach Hause geschickt worden. Neben einem abgeschalteten Kernreaktor umfasst Sellafield unter anderem ein Brennelementewerk und eine Wiederaufbereitungsanlage für abgebrannte Brennstäbe.

Autofahrer saßen wegen Hochwasser im Fahrzeug fest

In Nordirland waren mehr als 30 000 Häuser vorübergehend ohne Strom. Während in Schottland und Nordirland an einigen Orten bis zu 40 Zentimeter Schnee fielen, galten für den Südwesten Englands Flutwarnungen. In Cornwall stürzte ein Haus bei einem Erdrutsch ein, eine Frau galt zunächst als vermisst

Die Startbahn am Flughafen Belfast musste mehrfach geschlossen und enteist werden. Auch am Flughafen Leeds gab es Probleme. In der Grafschaft Devon befreite die Feuerwehr Menschen aus ihren Autos, die wegen Hochwassers darin festsaßen. Der Autoclub AA warnte vor „Bedingungen wie im Hexenkessel“ auf Teilen der Straßen, wo sich Wind, Regen und Schnee mischten.

Während in Schottland und Nordirland an einigen Orten bis zu 40 Zentimeter Schnee fielen, galten für den Südwesten Englands Flutwarnungen. Am Wochenende wurde mit weiteren Schnee- und Regenfällen sowie Sturm gerechnet.

Der Wetterdienst warnte Autofahrer in Wales, Mittelengland, Schottland und Nordirland vor Gefahren auf den Straßen. Über das Wochenende sollte das Wetter anhalten und möglicherweise auch London erreichen. Meteorologen sagten voraus, der Winter könne noch bis Ende März andauern.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Die Liste der Vorwürfe ist lang. Warum kam kein Räumfahrzeug zum verschneiten Hotel? Wurden Notrufe abgetan? Das Lawinenunglück in Italien ist ein Fall für die …
Nach Lawinenunglück: Diskussion über Behördenversagen
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Berlin/Santiago - Über 50 Brände sind am lodern, die Hauptstadt Santiago mit Rauch bedeckt: Die Waldbrände in Chile verschlimmern sich. In verschiedenen Regionen hat die …
Auswärtiges Amt warnt vor Waldbränden in Chile
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Kuala Lumpur - Bei einem Bootsunglück vor der Küste Malaysias sind möglicherweise bis zu 40 Menschen umgekommen. Aufdem gekenterten Boot befanden sich illegale …
Mehrere Tote bei Bootsunglück vor der Küste Malysias
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag
Neuss - Der festgenommene Terrorverdächtige aus Neuss plante wohl aktuell keinen Anschlag. Sein 17-jähriger Komplize in Wien jedoch wird weiter von der Polizei verhört. …
Terrorverdächtiger aus Neuss plante keinen unmittelbaren Anschlag

Kommentare