Baby-Boom in Brasilien

51-Jährige bekommt ihr 21. Kind

Aracaju - Viele Kinder zu haben sei ihre Bestimmung gewesen, meint eine 51-jährige Brasilianerin. Jetzt hat die Frau ihr 21. Kind zur Welt gebracht. Bei der Namensgebung kam ihr der Zufall zu Hilfe.

Der 46,5 Zentimeter große Junge wog bei der Geburt am vergangenen Mittwoch 3040 Gramm, wie das Online-Portal globo.com am Samstag berichtete. Die Ärzte sorgten sich vor der Geburt wegen der Risiken, doch alles lief ohne Komplikationen ab. 

„Ich habe mich immer als Mutter mit vielen Kindern gesehen, das war meine Bestimmung, da bin ich sicher“, freute sich Sebastiana Maria da Conceição, die mit ihrem gleichaltrigen Ehemann und ihrer Familie vom Fischverkauf lebt.

Ihr erstes Kind bekam sie, als sie selbst noch ein Kind war, mit 13 Jahren. Drei von ihren 21 Kindern, zehn Mädchen und elf Jungs, sind gestorben. Ihre drei jüngsten Kinder sind eineinhalb, zwei und drei Jahre alt. „Alle glauben, ich sei die Oma meines Sohnes. Wenn ich dann sage, dass ich die Mutter bin, erschrecken sie und schauen mich komisch an. Aber ich gebe nichts darum“, sagte Sebastiana. „Mutter mit 51 zu sein, ist eine unvergleichliche Freude, daran habe ich keinen Zweifel.“

Die Namensgebung verläuft in der Familie unaufgeregt. Eine Tochter benannte sie nach einer Krankenschwester, und ihr Jüngster bekam kurzerhand den Namen des brasilianischen Reporters, der sie besuchte: Tássio.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Ein 29-Jähriger hat versucht, seinen Arbeitskollegen mit einer selbst erzeugten Gasexplosion umzubringen. Sein Motiv war reine Eifersucht. 
Aus Eifersucht: Mann will Kollegen durch Gasexplosion töten 
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Sie haben acht Beinchen und streben nach einer Blutmahlzeit: Forscher sehen 2018 als Zeckenjahr. Bei Ausflügen in die Natur hilft richtige Kleidung gegen Stiche - und …
Hochsaison für Zecken - steigendes Infektionsrisiko
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Eine Reise zu einem Planeten außerhalb unserer Sonnensystems würde 6300 Jahre dauern. Forscher haben berechnet, wie groß die Besatzung für so eine …
Forscher: Mindestens 49 Paare für Reise zu Exoplaneten
Ein Bärenschädel per Luftpost
Braunbären sind eine geschützte Tierart. Das bedeutet, dass man sie - auch in Teilen - nicht einfach ein- oder ausführen darf. Wer es doch tut, dem drohen Strafen.
Ein Bärenschädel per Luftpost

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.