+
Helfer versuchen am Mittwoch die gestrandeten Tiere wieder zurück ins Meer zu bringen.

Mehr als die Hälfte verendet

57 Grindwale an Neuseelands Küste gestrandet

Whakatane - Eine Herde Grindwale hat sich anscheinend in der Richtung geirrt und strandete in der Nacht von Dienstag auf Donnerstag in der neuseeländischen Region Bay of Plenty.

An der neuseeländischen Küste ist erneut eine Herde Grindwale gestrandet. Insgesamt 57 große Meeressäuger seien am späten Dienstagabend in einem Hafen in der Bay of Plenty auf der Nordinsel an Land geschwommen, teilten die Behörden am Mittwoch mit. Bei einer Rettungsaktion, an der sich viele Freiwillige der örtlichen Maori-Gemeinde beteiligt hätten, sei es gelungen, 21 Grindwale zurück ins Meer zu bugsieren. Sie seien aus dem Hafen ins tiefere Meer geschwommen. 36 Tiere verendeten.

In Neuseeland stranden immer wieder große Herden von Grindwalen. Bislang haben Wissenschaftler keine Erklärung dafür gefunden.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Der vor fast zwei Wochen in einer Neusser Wohnung mit lebensbedrohlichen Verletzungen gefundene Junge ist tot.
Misshandelter Elfjähriger aus Neuss gestorben
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Halle (dpa) - Drei Höhlenlöwen jagen ein Mammut und ihr Junges - diese Szene mit den lebensecht erscheinenden Tieren ist beim Landesmuseum Halle in Sachsen-Anhalt …
Ausstellung über Klima und Evolution in Halle
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Es ist nur ein kurzes Stück, doch es ist ganz schön teuer: 189.000 Euro soll ein Landwirt in Schleswig-Holstein für den Straßenausbau zahlen. Ursprünglich sollte der …
Landwirt soll 189.000 Euro für kurze Straße zahlen 
Taucher fischen 45 Tresore aus Kanal 
Einen kuriosen Fund haben Taucher unter einer Kanalbrücke in Gelsenkirchen (Nordrhein-Westfalen) gemacht: 45 geöffnete Tresore. In einigen waren sogar noch Unterlagen.
Taucher fischen 45 Tresore aus Kanal 

Kommentare