Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
+
60 Leichen lagerten teils über viele Monate in diesem stillgelegten Krematorium in Mexiko. Foto:Francisco Meza

60 Leichen in Krematorium gelagert: Betrug vermutet

Acapulco (dpa) - 60 Leichen wurden in einem stillgelegten Krematorium in Mexiko entdeckt - jetzt wird gegen den Eigentümer wegen Störung der Totenruhe und wegen Verstößen gegen das Bestattungsrecht sowie gegen Gesundheitsvorschriften ermittelt.

Das erklärte der Generalstaatsanwalt des Bundesstaates Guerrero, Miguel Ángel Godínez Muñoz, am Samstag auf einer Pressekonferenz. Es könne außerdem ein Betrug an den Angehörigen der Toten begangen worden sein, falls diese für nicht stattgefundene Einäscherungen bezahlt hätten.

Nachbarn hatten sich über beißenden Gestank in dem östlichen Vorort der Hafenstadt Acapulco beschwert. Sicherheitskräfte entdeckten daraufhin die Toten. Alle Leichen seien mit Kalk bedeckt gewesen, berichtete die Zeitung "El Sur de Acapulco".

Das "Krematorium des Pazifiks" soll seit Juni 2014 außer Betrieb gewesen sein. Doch auch mehrere Monate später hätten Nachbarn weiterhin die Ankunft von Leichenwagen beobachtet, berichtete die Zeitung "Milenio". Der Gouverneur von Guerrero, Rogelio Ortega Martínez, erklärte, die Angehörigen seien betrogen worden und hätten anstatt der Überreste der Verstorbenen Sand oder Asche unbekannten Ursprungs erhalten. Nach Medienberichte zahlten die Angehörigen je 12 000 Pesos (etwa 700 Euro) für die Einäscherung eines Toten.

Die Staatsanwaltschaft verlangt von den Bestattungsunternehmen der Region jetzt Unterlagen zu allen Leichen, die seit 2013 in das Krematorium geschickt wurden.

Eine Verbindung der Todesfälle zum organisierten Verbrechen sei bislang nicht festgestellt worden, sagte der Staatsanwalt. Allerdings ist Guerrero auch einer der gefährlichsten Bundesstaaten Mexikos. Mehrere kriminelle Organisationen ringen dort um die Vorherrschaft. Der Badeort Acapulco ist mit 104 Morden je 100 000 Einwohnern die drittgefährlichste Stadt der Welt. Die Region rückte zuletzt wegen eines mutmaßlichen Massakers an Dutzenden Studenten international in den Fokus.

Bericht Zeitung El Sur de Acapulco

Bericht Zeitung Excelsior

Bericht Zeitung La Jornada

Bericht Zeitung Milenio

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Auf der deutschen Fregatte "Sachsen" hat es beim Abfeuern einer Flugabwehrrakete einen schweren Unfall gegeben.
Schwerer Unfall auf deutscher Fregatte: „Standen vor einer gleißenden Feuerwand“
Erste Familien starten in die Sommerferien
Wenn drei benachbarte Bundesländer gleichzeitig in die Sommerferien gehen, herrscht an Deutschlands größtem Flughafen in Frankfurt Hochbetrieb. Viele haben sich darauf …
Erste Familien starten in die Sommerferien
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Tinsukia (dpa) - Eine Ratte hat sich in Indien eine Mahlzeit im Wert von mehr als 15.000 Euro gegönnt - in Form von Geldscheinen in einem Bankautomat.
Panische Ratte frisst Geld in indischem Bankautomaten
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet
Seit mehr als einer Woche wird die 28-jährige Sophia L. vermisst. Einem spanischen Medienbericht zufolge wurde jetzt ihre Leiche an einer Tankstelle gefunden. Polizei …
Vermisste Tramperin Sophia L. offenbar in Oberfranken getötet

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.