+
Wolfgang Kulow bei seinem Weltrekordversuch im Unterwasser-Langstreckenlaufen im Jahr 2003.

Extremsportler Wolfgang Kulow

67-Jähriger wagt Weltrekordversuch im Tauchen

Fehmarn - Er ist als erster Mensch einen Unterwasser-Marathon sowie einen -Triathlon gelaufen, hat Weltrekorde im Unterwasserradfahren aufgestellt. Jetzt stellt sich Wolfgang Kulow einer neuen Herausforderung - mit 67.

Der Extremsportler will etwas schaffen, das vor ihm noch niemand gewagt hat. Der 67-Jährige hat vor, den Fehmarnbelt zu durchtauchen - mit dem schnellsten Wasserschlitten der Welt.

20 Kilometer beträgt die Strecke zwischen der dänischen Insel Lolland und Fehmarn, die Kulow am Dienstag mit Hilfe eines "Seabob" und einer Tauchflasche zurücklegen will. Erschwert wird der Rekordversuch in der Ostsee-Wasserstraße durch die dort herrschenden wechselnden Bedingungen. Zudem ist das Wasser nur etwa 15 Grad "warm" und die Sicht beträgt weniger als fünf Meter.

Weitere Informationen zu diesem waghalsigen Unternehmen finden Sie auf unserem Partnerportal fehmarn24.de .

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Lotto vom 16.08.2017: Hier erfahren Sie, welche Gewinnzahlen am Mittwoch gezogen worden sind. Im Jackpot ist eine Million Euro.
Lotto am Mittwoch vom 16.08.2017: Das sind die aktuellen Gewinnzahlen
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien
Ein Baby-Delfin verirrt sich am Strand von Almería ins flache Wasser und bezahlt dafür mit seinem Leben. Nicht, weil das Junge an Land gespült wurde. Sondern weil …
Tödliche Selfies: Baby-Delfin stirbt am Strand in Spanien

Kommentare