75.000-Euro-"Geldregen" über Kaiserslautern

- Kaiserslautern - Geldregen in Kaiserslautern: Der Sieger eines Gewinnspiels hat am Freitag 75 000 Euro über einem Platz der Pfälzer Stadt verstreut. 140 Frauen und Männer kamen in den Genuss des Geldregens.

Sie waren aus den mehr als 13 000 Besuchern des Spektakels ausgelost worden und durften vom Himmel flatternde Fünf-Euro-Scheine fangen. Nach Angaben der Polizei und des Radiosenders RPR1., der die Aktion ins Leben gerufen hatte, blieb alles friedlich.

14 Mal ließ sich der Gewinner der RPR1.-Aktion «Was würden Sie für 100 000 Euro tun?», der Lastwagenfahrer Marko Hilgert aus St. Sebastian bei Koblenz, mit einem Kran in die Luft hieven und warf je gut 5000 Euro über einem abgesperrten Feld ab. Hilgert hatte sich mit seiner Idee gegen 12 000 andere Bewerber durchgesetzt. Eigentlich wollte er die 75 000 Euro aus einem Fenster des Mainzer Rathauses werfen. Die dortige Stadtverwaltung sagte die Aktion aber ab, weil das Rathaus eine Klimaanlage habe und die Fenster sich nicht öffnen ließen.

Die Besucher der Veranstaltung harrten bei eisigen Temperaturen stundenlang aus in der Hoffnung auf Losglück. Wer gezogen wurde, konnte mehrere hundert Euro mit nach Hause nehmen. Nur mit den Händen und ohne Hilfsmittel durften die Frauen und Männer nach dem Geld greifen.

Die ungewöhnliche Aktion hatte zahlreiche Journalisten nach Kaiserslautern gelockt, unter anderem war auch ein russisches Kamerateam vor Ort. Die Polizei war mit 80 Beamten im Einsatz.

Auch interessant

Kommentare