83-jährige Frau schießt auf Neffen und tötet sich

Pasching - Eine 83 Jahre alte Frau hat in Österreich auf ihren 28-jährigen Neffen geschossen und sich dann selbst getötet.

Wie die Nachrichtenagentur APA berichtete, kam es am Sonntag in Pasching bei Linz zu einem heftigen Streit zwischen den beiden. Die Seniorin griff dabei zu einem Revolver und feuerte dem Neffen in den Rücken.

Der schwer verletzte Mann entriss der Frau die Waffe, flüchtete ins Freie und warf den Revolver in eine Wiese. Die 83-Jährige kam später nach, nahm den Revolver wieder an sich und richtete die Waffe gegen sich selbst.

Beide kamen in Krankenhäuser, die betagte Frau starb schließlich. Der 28-Jährige wurde notoperiert. Die näheren Hintergründe der Tat blieben vorerst unklar. Es dauere noch, bis eine Befragung des Mannes möglich sei, hieß es.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Eine fehlende Toilette als Scheidungsgrund: Weil ihr Haus nach fünf Jahren Ehe immer noch kein WC besaß, hat sich eine Frau in Indien scheiden lassen.
Inderin lässt sich wegen fehlender Toilette scheiden
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Seit mehr als einer Woche steht der Zugverkehr auf der Rheintalbahn bei Rastatt still. Nach Problemen an einer Tunnelbaustelle wird dort rund um die Uhr im Untergrund …
Ursachenforschung an Rheintalbahn dauert
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
Ein Mann wird in Hamburg in einem Treppenhaus erschossen. Eine Mordkommission ermittelt. Viele Fragen sind noch offen.
Polizei sucht nach Mord in Hamburg nach Zeugen
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen
Die "Große Amerikanische Finsternis" macht am Montag für wenige Minuten in Teilen der USA den hellen Tag zur Nacht. Millionen fiebern dem Ereignis entgegen.
USA fiebern der Sonnenfinsternis entgegen

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion