+
Der angeklagte Nikolaos P. (83) wurde wegen Mangel an Beweisen vom Vorwurf des Drogenhandels freigesprochen.

Keine ausreichenden Beweise

83-Jähriger Drogendealer von Haft verschont

Düsseldorf - Einem vorbestraften Drogendealer im rekordverdächtigen Alter von 83 Jahren ist in Düsseldorf eine weitere Gefängnisstrafe erspart geblieben.

Rekordverdächtige 83 Jahre alt ist ein vorbestrafter Drogendealer, den das Amtsgericht Düsseldorf am Donnerstag zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt hat. Der Senior war erst 2011 wegen Drogenhandels zu drei Jahren Gefängnis verurteilt worden und 2012 auf Bewährung freigekommen. 2014 erwischte ein Polizist den allein lebenden Opa in der Nähe des Düsseldorfer Hauptbahnhofs mit sieben Päckchen Drogen, die insgesamt rund sechs Gramm Heroin enthielten. Weil nach Ansicht des Richters nicht genügend Beweise für einen erneuten Drogendeal vorlagen, kam der Mann vorerst mit einer Bewährungsstrafe davon.

Erstaunlich fit für einen als hochbetagt zu bezeichnenden Mann sitzt der angeklagte P. in gepflegter Jeans und dunkler Wetterjacke neben seinem Anwalt Stephan Voigtel. P. mischt sich immer wieder in die einstündige Verhandlung ein, obwohl er doch eigentlich gar nichts zur Sache sagen wollte. Die Augen funkeln hinter der randlosen Brille.

„Für sein Alter ist er noch sehr viel auf Achse“, sagt die Bewährungshelferin. Mehrere Vorstrafen hatte der allein lebende frühere Schreiner bereits kassiert, darunter Unfallflucht und Fahren unter Drogeneinfluss. In „durchaus erheblichem Maß“ habe der Senior begonnen, selbst Drogen zu nehmen und zur Finanzierung auch damit gehandelt, sagt sein Verteidiger.

Nach der Entlassung aus dem Gefängnis lebte der alte Herr monatelang in Notunterkünften, bevor er eine eigene Wohnung bekam. Das Geld habe nie gereicht, sagt die Bewährungshelferin. 399 Euro Grundsicherung, besser bekannt als Hartz IV, bekam er im Monat. Davon blieben nach Abzügen rund 350 Euro. Er habe Schulden bei Bekannten gemacht und Vorschüsse bei der Grundsicherung abgestottert. Drogen nehme er aber nicht mehr, sagt die Bewährungshelferin. Er sei auch sehr zuverlässig.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers muss noch gesondert entschieden werden, ob der Senior wegen der älteren Haftstrafe doch zurück ins Gefängnis muss, weil er während der Bewährungszeit erneut straffällig geworden war. Die Chancen stünden aber gut, mit einer Verlängerung der Bewährungszeit davonzukommen.

Richter Alexander Stumpe findet es merkwürdig, dass P. doch wieder mit Heroin erwischt wurde. Aber mit 83 Jahren sei er möglicherweise auch „nicht der geeignete Kandidat“ für eine Therapie, um dann „langjährig fröhlich drogenfrei zu leben“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ist der Buß- und Bettag heute eigentlich ein Feiertag?
Buß- und Bettag 2017 Feiertag wo: Der Buß- und Bettag stiftet jedes Jahr Verwirrung. Ist es heute ein gesetzlicher Feiertag? Hier finden Sie alle Infos.
Ist der Buß- und Bettag heute eigentlich ein Feiertag?
„Unverzeihbar, was ich getan habe“: Geständnis in Freiburger Prozess um Mord an Joggerin
Im Prozess um den Mord an einer 27-jährigen Joggerin hat der Angeklagte ein Geständnis abgelegt und gibt erschütternde Details bekannt.
„Unverzeihbar, was ich getan habe“: Geständnis in Freiburger Prozess um Mord an Joggerin
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
In einem seltenen Fall von Waffengewalt in China sind drei Menschen erschossen worden. Sechs weitere wurden verletzt.
Schüsse bei Streit in China: Drei Tote, sechs Verletzte
Joggerin ermordet - Angeklagter: "In mir war Aggression"
Nichtsahnend joggt eine Frau in der Nähe von Freiburg durch Weinberge. Ein Mann greift sie an, vergewaltigt und tötet sie. Im Prozess kann er sich die Tat nicht erklären.
Joggerin ermordet - Angeklagter: "In mir war Aggression"

Kommentare