+
Unfallstelle auf der B29: Eine 86-Jährige hat als Geisterfahrerin einen 22-Jährigen mit in den Tod gerissen. Foto: Sven Friebe

86-jährige Geisterfahrerin verursacht Unfall mit zwei Toten

Wahrscheinlich fand sie sich nicht zurecht: Eine 86-Jährige fährt falsch auf eine Schnellstrasse, ein junger Autofahrer kann nicht mehr ausweichen. Er und die Seniorin sterben.

Lorch (dpa) - Eine 86-Jährige hat in Baden-Württemberg als Geisterfahrerin einen schweren Unfall verursacht und einen 22-Jährigen mit in den Tod gerissen.

Warum die Frau auf der autobahnähnlich ausgebauten Bundesstraße 29 bei Lorch in die entgegengesetzte Richtung fuhr, ist nicht eindeutig geklärt. "Man kann nichts ausschließen, aber vermutlich war es ein Unglücksfall", sagte ein Sprecher der Polizei am Montag.

Die Frau war demnach am Samstag nach rund 700 Metern Fahrt in die falsche Richtung frontal in den Wagen des 22-Jährigen gekracht. Beide starben noch in den Autowracks. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden, zeitweise staute sich der Verkehr auf einer Länge von zehn Kilometern. Etwa 20 Verkehrsteilnehmer jährlich kommen nach Angaben des Auto Club Europa ACE im Schnitt deutschlandweit durch Geisterfahrer ums Leben.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare