Sie wollte nicht ins Krankenhaus

86-Jährige stirbt einen Tag nach New York Marathon

New York - Joy Johnson kam mit 86 Jahren beim New York Marathon das 25. Mal in Folge ins Ziel - und schlief am nächsten Tag im Hotel für immer ein. Während des Rennens war die Rentnerin gestürzt.

Dies ist die letzte Etappe im Leben von Joy Johnson aus San Jose in Kalifornien, die im Rentenalter mit dem Laufen begann und dann 25 Mal in Folge bei dem weltberühmten Rennen in der US-Ostküsten-Metropole ins Ziel kam.

Die Angehörigen Johnsons berichteten am Dienstag über das tragische Finale im Leben der früheren Sportlehrerin, die 1991 einmal in weniger als vier Stunden die Strecke von mehr als 42 Kilometern zurückgelegt hatte. "Sie rannte niemals, um sich mit anderen zu messen, sondern weil sie es liebte", sagte Johnsons jüngste Tochter Diana Boydston der Nachrichtenagentur AFP. "Sie war eine Frau mit großer Glaubenskraft, das war in ihrem Leben das wichtigste, Glaubenskraft und Familie - und danach wahrscheinlich das Laufen."

Sturz bei Kilometer 32

Bei dem Lauf am Sonntag war Johnson bei Kilometer 32 gestrauchelt und hatte sich den Kopf verletzt. Aber sie lief weiter. Als sie nach etwas weniger als acht Stunden - als schnellste ihrer Altersklasse - ins Ziel gekommen war, ließ sie sich kurz medizinisch behandeln, verweigerte aber den Gang ins Krankenhaus. Entsprechend ihren Gepflogenheiten begab sie sich am nächsten Tag zum Rockefeller Center in Manhattan, um die "Today Show" zu verfolgen. Dann legte sie sich hin - und wachte nicht mehr auf.

Insgesamt waren beim New York Marathon in diesem Jahr unter mehr als 50.000 Startern 31 über 80 Jahre alt. Der älteste Teilnehmer war ein 89-Jähriger.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Damme - Immer wieder brechen Personen ein, die sich auf zu gefrorenes Gewässer wagen, weil die Eisschicht zu dünn ist. Dies wurde einem 51-Jährigen nun fast zum …
Feuerwehr rückt an: Zwei Männer brechen auf See ein
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Washington - Die USA leiden zur Zeit unter erheblichen Unwettern. Beischweren Stürmen sind am Wochenende mindestens 16 Menschen getötet worden. Die Gefahr besteht …
Schwere Stürme wüten in weiten Teilen der USA
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Nürnberg - WhatsApp und Tablet statt Postkarte und Stift. Ist die Handschrift ein Auslaufmodell? Am 23. Januar wird das Schreiben mit der Hand in den Mittelpunkt …
Am 23. Januar ist internationaler „Tag der Handschrift“
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet
Freiburg - Nach dem Sexualmord an einer Studentin in Freiburg schweigt der Verdächtige. Wie alt er ist, soll ein Gutachten klären. Das Ergebnis hat weitreichende Folgen …
Mord in Freiburg: Altersgutachten erwartet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion