Fünf Brandstiftungen

900.000 Euro Schaden: 19-jähriger Feuerteufel gesteht

Zwettl - In einer monatelangen Brandserie hat ein 19-Jähriger mehrere Scheunen in Brand gesteckt und so einen Schaden von rund 900.000 Euro verursacht. Nun hat der Täter gestanden.

Nach monatelangen Ermittlungen um eine Brandserie in Niederösterreich mit einem Gesamtschaden von rund 900 000 Euro hat ein 17-Jähriger die Taten gestanden. Insgesamt werden dem Jugendlichen fünf Brandstiftungen in der Gemeinde Zwettl zur Last gelegt, teilte die Landespolizeidirektion am Montag mit. Von Mai bis August hatte der 17-Jährige unter anderem Scheunen in Brand gesteckt. In einem Fall sei ein Anwohner wegen Verdachts auf Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Puerto Rico ist durch Hurrikan "Maria" schwer verwüstet worden - US-Präsident Donald Trump sagt, die Insel sei ausradiert und kündigt einen Besuch an. Viele Regionen …
Hurrikan "Maria" wütet in der Karibik
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sie ist klein und nervt. Sogar mehr als das: Die Asiatische Tigermücke kann gefährliche Viren übertragen. Vor zehn Jahren tauchten erste Exemplare in Deutschland auf. …
Gekommen, um zu bleiben? 10 Jahre Tigermücke in Deutschland
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
München (dpa) - Bayern ist das Stauland Nummer eins. Ein Viertel aller Staus (25 Prozent) bundesweit mit mehr als zehn Kilometern Länge braute sich in diesem Sommer im …
Sommerbilanz: Jeden vierten Stau gab es in Bayern
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus
Zwei Tage nach dem verheerenden Erdbeben mit mindestens 233 Toten wird in Mexiko weiter fieberhaft nach Überlebenden gesucht. Die Zahl der Opfer steigt stündlich.
Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare