97-jähriger Geisterfahrer parkt Wagen auf der Autobahn

Schwerte - Ein 97-jähriger Mann ist offenbar mit der Situation auf einer Autobahn überfordert gewesen: Erst fuhr er in falscher Richtung auf die A1 auf, dann stellte er seinen Wagen mitten auf der Fahrbahn ab und verschwand.

Ein 97-jähriger Geisterfahrer hat am Dienstag seinen Wagen mitten auf der Autobahn 1 bei Schwerte in Nordrhein-Westfalen abgestellt. Der Senior war falsch auf die Autobahn Richtung Köln aufgefahren, wie die Polizei berichtete.

Von zahlreichen Autofahrern alarmiert machte sich die Polizei auf die Suche nach dem Falschfahrer. Knapp 1500 Meter hinter der Auffahrt Schwerte fanden die Polizisten den Wagen des 97-Jährigen auf dem linken Fahrstreifen stehend. Passiert war nichts. Die Beamten leiteten den Wagen von der Autobahn, stellten den Führerschein sicher und verboten dem Rentner die Weiterfahrt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Sie wollte eine Reportage über einen U-Boot-Bauer schreiben und verlor ihr Leben. Die schwedische Journalistin Kim Wall ist tot, ihr Körper wurde zerstückelt. Diese …
Gesunkenes U-Boot: Leiche von Journalistin gefunden
Jetzt ist es bestätigt: Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Bei der an der Küste vor Kopenhagen gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die vermisste schwedische Journalistin Kim Wall.
Jetzt ist es bestätigt: Frauenleiche ist vermisste Journalistin Kim Wall
Horror: Seil reißt bei Bungee-Sprung, 17-Jährige stürzt Klippen hinab
Es sollte ein unvergessliches Erlebnis werden, doch es endete in einem Albtraum bei einem Bungee-Sprung: Dort riss das Seil, eine Frau stürzte in die Tiefe.
Horror: Seil reißt bei Bungee-Sprung, 17-Jährige stürzt Klippen hinab
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus

Kommentare