+
Der Lkw eines DHL-Fahrers krachte in eine Baustelle zwischen Cloppenburg und Vechta in Fahrtrichtung Bremen.

Unglück bei Bremen

Schrecklicher A1-Unfall: DHL-Fahrer hält verheerenden Sekundenschlaf auf Autobahn

  • schließen

Ein DHL-Fahrer hielt einen Sekundenschlaf auf der Autobahn A1 zwischen Vechta und Cloppenburg bei Bremen. Es kam zum bösen Erwachen beim Unfall in Niedersachsen.

  • Ein Lkw-Fahrer raste ungebremst in eine Baustelle auf der Autobahn zwischen Cloppenburg und Vechta
  • Auf der A1 bei Bremen wurden bei dem schweren Unfall zwei Menschen verletzt
  • Der Unfallverursacher vom DHL-Lkw machte der Polizei ein schockierendes Geständnis

Bremen - Auf der Autobahn A1 kam es in Fahrtrichtung Bremen zu einem schweren Unfall. Im Bereich der Gemeinde Emstek zwischen den Anschlussstellen Vechta und Cloppenburg krachte ein Lkw von DHL in eine Baustelle. Von dem schlimmen Unglück in Niedersachsen berichtet nordbuzz.de*.

Der 51-jährige Lkw-Fahrer raste bei dem Unfall auf der A1 mit dem DHL-Fahrzeug ungebremst in die Wanderbaustelle. Dort prallte der DHL-Lkw schließlich frontal gegen einen dort stehenden Lkw mit Sicherungsanhänger. Beim Aufprall des Baustellenfahrzeugs wurden zwei Menschen verletzt.

Einem Fahranfänger wurde im Landkreis Rotenburg bei Bremen bei einem Unfall eine Bodenwelle zum tödlichen Verhängnis.

Bremen: Schwerer Unfall mit DHL-Lkw zwischen Cloppenburg und Vechta

Sowohl der 51-jährige Duisburger im DHL-Lkw sowie der im Baustellenfahrzeug sitzende 37-Jährige aus Hodenhagen wurden bei dem schweren Unfall nach Angaben der Polizei leicht verletzt. Der 37-Jährige wurde anschließend mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus eingeliefert.

Schnell wurde klar, wie es zu dem dramatischen Unfall gekommen war. Der 51-jährige DHL-Fahrer gestand der Polizei, dass er mit seinem Lkw vor der Baustelle laut eigenen Angaben infolge eines Sekundenschlafes nach rechts auf den gesperrten Seitenstreifen kam. Dann kam es zu dem Unglück! Die beiden Fahrzeuge wurden gegen die Außenschutzplanke gedrückt.

Zu einem anderen schrecklichen Unfall in Niedersachsen kam es, als Schüler bei einem Foto in Wildemann bei Goslar in die Tiefe stürzten, wie nordbuzz.de berichtet.

Bremen: Lkw-Fahrer von DHL hat bei Unfall auf Autobahn A1 Glück

Der DHL-Fahrer hatte bei dem Unfall auf der Autobahn A1 bei Bremen jede Menge Glück. Obwohl das Fahrerhaus des Lkw völlig eingedrückt wurde, kam der 51-Jährige mit leichten Verletzungen davon. Ein Beifahrer hätte diesen Unfall wohl nicht überlebt, wie die Nachrichtenagentur Nonstopnews von vor Ort berichtet.

Glück hatte auch der Fahrer des gerammten Baustellenfahrzeugs. Der 37-Jährige war zum Zeitpunkt des Unfalls in seinem Fahrzeug angeschnallt.

Tödlich endete hingegen ein Unfall zwischen einem Auto und einem Motorrad auf der Bundesstraße B65 in Peine bei Braunschweig.

Bremen: DHL-Fahrer kracht mit Lkw in Autobahn-Baustelle zwischen Cloppenburg und Vechta

Der Dieseltank des auffahrenden DHL-Lkw wurde bei dem Unfall in der Baustelle auf der A1 Nähe Bremen beschädigt. Eine größere Menge Kraftstoff trat nach Angaben der Polizei auf der Autobahn aus. Die Polizei musste die A1 wegen Rettungs-, Bergungs- und Reinigungsmaßnahmen zwischen den Anschlussstellen Vechta und Cloppenburg in Fahrtrichtung Bremen bis ca. 8 Uhr sperren.

Der Verkehr staute sich daraufhin auf einer Länge von sieben Kilometern. Auch auf der Umleitungsstrecke kam es durch den Unfall zu erheblichen Behinderungen. Der Gesamtschaden wird auf ca. 70.000 Euro geschätzt.

Bremen: Polizei nimmt DHL-Fahrer nach A1-Unfall den Führerschein weg

Gegen den Unfallverursacher wurde ein Strafverfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet. Auch sein Führerschein wurde von der Polizei beschlagnahmt.

Der komplett zerstörte DHL-Lkw nach dem Unfall in der Baustelle.

Bei einem schweren Unfall im Landkreis Harburg bei Hamburg prallte ein Krankenwagen gegen einen Baum. Zu dramatischen Szenen mit weiteren Verletzten kam es bei einem anderen Unfall mit einem Flixbus auf der Autobahn A1 nahe Bramsche bei Osnabrück in Fahrtrichtung Bremen, wie nordbuzz.de berichtet.

Zu einem weiteren tragischen Unfall in Niedersachsen kam es bei einem Selfie auf den Bahngleisen in Braunschweig. Auch darüber berichtet nordbuzz.de.

Eine 18-jährige Frau wurde beim Reiten ihres Pferdes von einem Klein-Lkw berührt und verletzt, wie nordbuzz.de berichtet*.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Coronavirus: Verdacht bei Zugpassagier aus Frankfurt - Deutsche Bahn stoppt Zug
Coronavirus: Ein Italien-Reisender wechselt in Frankfurt den Zug und stellt dann Coronavirus-Symptome bei sich fest - die Bundespolizei reagiert sofort.
Coronavirus: Verdacht bei Zugpassagier aus Frankfurt - Deutsche Bahn stoppt Zug
Zu lustig, um wahr zu sein? Münchner Mutter soll was völlig Falsches zu Lamborghini-Fahrer gesagt haben - und wird zur Netz-Heldin
Eine Jodel-Anekdote sorgt für Lacher im Netz: Eine Mutter aus München soll einen Lamborghini-Fahrer angesprochen haben - mit den völlig falschen Sätzen.
Zu lustig, um wahr zu sein? Münchner Mutter soll was völlig Falsches zu Lamborghini-Fahrer gesagt haben - und wird zur Netz-Heldin
Corona-Hamsterkauf ein Fake? Dieses Foto geht viral - jetzt sind wohl die Hintergründe klar
Fake oder real? Ein Hamsterkauf-Foto, angeblich im Coronavirus-Zusammenhang, ging in sozialen Netzwerken viral und löste Spekulationen aus. Jetzt ist wohl klar, wo und …
Corona-Hamsterkauf ein Fake? Dieses Foto geht viral - jetzt sind wohl die Hintergründe klar
Corona in Deutschland: Virus tödlicher als Grippe - infiziertes Karnevals-Paar wird offen angefeindet
Der Coronavirus-Ausbruch in Italien ist beunruhigend. Das Virus ist in Europa angekommen. Nun gibt es Fälle in Baden-Württemberg und NRW. 
Corona in Deutschland: Virus tödlicher als Grippe - infiziertes Karnevals-Paar wird offen angefeindet

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion